12 das volle Programm (Ein Film mit versauten Spie

Blowjob

12 das volle Programm (Ein Film mit versauten SpieWährend Rudi den Speicher wechselt, gehen wir drei kurz unter die Dusche. Ich frage Klaus: „Du, der Rudi ist wohl durch nix aus der Ruhe zu bringen? Selbst dem eingefleischteste Hetero müssten doch die Nüsse anschwellen bei dem was wir da gemacht haben.“„Ich sage ja, der hat schon mehr Sexfilme gedreht mit mehr Teilnehmern und ist ziemlich abgebrüht.“Ich: „Mal sehen ob es dabei bleibt. Was habt ihr eigentlich jetzt vor mit mir? Wie geht das ganze weiter?“Heinz kommt von hinten an mich ran, greift meine Brüste und knetet sie. „Erst machen wir dich richtig scharf und dann – dass wird nicht verraten.“Nachdem er meine Nippel noch kräftig massiert hat, sodass sie schön hart abstehen, bringt er mich in den Raum zurück mit den beiden Liegen. Auf der einen Liege mit den Beinstützen haben wir uns eben ausführlich rasiert. Heinz führt mich nun auf die andere Liege und ich muss mich auf den Rücken lege. Dann kommt Klaus mit einer Flasche Öl und begießt meinen ganzen Körper damit. Heinz fängt sofort an, das Öl auf meinem ganzen Körper zu verteilen. Dabei lässt er auch den Kopf nicht aus. Der bekommt sogar noch ein extra Ladung Öl. Ich bin nun am ganzen Körper glitschig vom Öl. Damit ich das auch sehen kann, werden meine Augen ausgewischt und ich kann mich in dem Spiegel, der über dieser Liege an der Decke angebracht ist, sehen. Die beiden reiben nun beide intensiv meinen Körper ein. Beide sind selbst von dem Spiel aufgegeilt und haben harte Schwänze. Immer wieder nimmt einer von den beiden meinen Schwanz in den Mund und bläst ihn mir. Ein Glück, dass ich gestern zweimal kräftig abgespritzt habe. So kann ich dieses megageile Öl-Spiel in vollen Zügen genießen. So liebe ich es. Dick eingeölt von nackten, geilen Männern massiert und dabei auch noch gefilmt werden. Der Sexhimmel auf Erden. Heinz massiert mir zuerst die Nippel noch härter und legt sich dann mit seinem Oberkörper auf mich um darauf herumzurutschen. Klaus taucht mit seinem Gesicht zwischen meine Beine und lässt sich meine glitschigen Eier durchs Gesicht streichen. Derart aufgegeilt, ölen sich beiden gegenseitig ein und lassen sich dabei filmen, wie sie sich die Finger ins Arschloch stecken lassen und wie sie ihr öligen Körper aneinander und auf mir reiben. Die Schwänze und die Eier erhalten eine Extrabehandlung, die in Großaufnahme gefilmt wird.Dann holen mich die beiden von der Liege runter und bringen mich in den Raum mit dem vielen Utensilien.Dort binden sie mich am großen Holzrechteck fest. Jetzt stehe ich da, Arme und Beine auseinandergestreckt und an den Ecken des Gestells gebunden – zur freien Bedienung für meine geilen Freund und alles zur freien Ansicht für die Kamera. Und dann beginnen sie auch schon sich an mir zu befriedigen. Sie reiben sich an mir von vorne und von hinten, stecken sich reihum meinen harten Schwanz in den Arsch und ficken sich damit. Ich winde mich vor lauter Lust in meinem Gestell und das macht die beiden noch wilder. Ficken, blasen, wichsen, onanieren – beide machen alles gleichzeitig an mir, mit mir.Mal steht Heinz hinter mir und fickt mich mit seinem Schwanz in den Arsch. Dabei stößt er immer wieder so zu, dass unsere öligen Körper heftig zusammenschlagen und es laut klatscht. Klaus hat sich vor mich gestellt und sich meinen tropfenden Schwanz in die Arschfotze gesteckt. Immer wenn Heinz mich stößt, werde ich nach vorne gedrückt und ficke auf diese Weise den Arsch von Klaus. Dabei stöhnen beide und schreien ihre Lust heraus. Das volle Programm von dirty-Talk:„Männerfleisch, herrlich nacktes Männerfleisch, glatt rasiertes geiles Männerfleisch. Fick ihn Heinz.“„Ein herrlich dicker Schwanz – steck in dir ins die Maul Klaus.“„Harte ölige Nippel, einen göttlichen Fickarsch – den kauf‘ ich mir jetzt, der wird durchgerammelt.“„Männerfleisch! Oh wie liebe ich geiles öliges Männerfleisch.“ „Fick mich, fick mich in den Arsch, Hermann.“„Spritz deine Ficksahne in mein Gesicht.“„Spritz, du geile Sau. Piss mich an.“ „Schwanzlecken mmmh. Du geiler Ficker, spritz es mir rein – oben und unten.“Ich bekomme keine ruhige Sekunde, so toben sich die beiden an mir aus. Ich kann nichts machen, als stöhnend darum zu betteln, dass mich einer esat escort melkt oder mich in seinen Arsch abspritzen lässt. Aber die beiden sind außer Rand und Band und vergnügen sich an meinem sich windenden Körper, der doch nur das eine will: Ficken, Ficken, Ficken.„Mehr nackte Männerhaut. Geile Nacktheit. Bitte fasst mich an. Greift mir zwischen die Beine. Lasst mich euch ficken ihre geilen Lustmolche.“ bettele ich.Es nützt nichts, sich nehmen mich nicht vom Gestell sondern onanieren an meinem Körper. Ein supergeiles Spiel – immer beobachtet von der Kamera. Klaus, der es ja bekanntlich nass liebt, stellt sich vor mich und pisst mir auf meinen Schwanz und meine Eier. Und dann, ich glaube es kaum, kommt auch Heinz, stellt sich vor mich und pisst mir auf den Bauch. Das hätte ich nicht gedacht: auch Heinz mag’s nass. Danach geht das wilde Treiben weiter und einmal fragt Heinz mich: „geht’s noch bei dir oder brauchst du ein bisschen Ruhe.“Ich: „Macht weiter, das ist das geilste, das man je mit mir getrieben hat. Das will ich auskosten. Ich will einen richtig dreckigen Film nachher. Also los Jung’s! Ran an den geilen, öligen Männerkörper. Ich will euer heißes Fleisch auf mir spüren.“ Und weiter ging die wilde Hatz bis den beiden die Puste ausging und sie mich losmachten. Wir liegen und alle drei auf Gummimatten und atmen erst einmal richtig durch. Uns läuft der Schweiß in Strömen von der Anstrengung. Jeder von uns kann auf einen Sitz etwa einen halben Liter Wasser trinken. Ich komme insgesamt auf ca. 1 Liter und auch Klaus und Heinz dürften nicht viel weniger konsumieren.Rudi hat zwischenzeitlich wieder den Speicher gewechselt und steht nun wieder für neue Schandtaten bereit in der Türe.Heinz steht auf und treibt an: „Los meine geilen Säcke. Jetzt kommt das Finale. Bumsen und ficken sind angesagt. Lasst es spritzen, Kameraden.“Er geht voran in den Raum, in dem der Boden mit einer Plane ausgelegt ist, die auch an den Wänden etwa hüfthoch hochgeht. Klaus und ich folgen ihm mit wippenden Schwänzen. Heinz steht schon in der Mitte des Raums und ölt sich kräftig ein. Das Öl tropft ihm überall runter. Als ich es sehe, muss ich seinen vor Öl triefenden Arsch anfassen und massieren.Er: „Ja Hermann greif richtig zu. Nachdem Klaus und ich dich so heftig rangeholt haben, bist du jetzt dran, dich auszutoben. Jetzt darfst du mit uns machen was dir Spaß macht. Keine falsche Scham. Greif rein ins geile Fleisch deiner Freunde. Ist alles für dich.“Damit greift er sich Klaus und holt ihn vor sich, um jetzt auch ihn mit einer Mordsladung Öl vom Scheitel bis zur Sohle einzuölen. Natürlich helfe ich ihm dabei und Klaus steht breitbeinig im Raum und lässt ich überall einölen.Als auch an ihm keine Stelle ölfrei ist, sage ich zu den beiden: „Und jetzt will ich, dass ihr mich mit euren Körpern einölt. Also einer von vorne und einer von hinten. Erst einmal im Stehen.“Sofort nehmen mich die beiden in die Mitte und ihre öligen Körper reiben sich an mir. Jede Menge nackte, ölige Haut, die sich an mir reibt. Es ist herrlich glitschig. „Jetzt legt euch beide hin, nebeneinander. Jetzt werde ich mich mal auf eurer nackten Haut austoben.“Die beiden legen sich brav nebeneinander auf den Boden. Die Schwänze stehen herrlich glänzend von Öl ab. Das schreit förmlich nach einem Ritt. Aber zuerst will ich mich auf ihren Körpern rumwänzeln. Will ihre nackten Körper unter mir spüren, Ihnen meine öligen Eier durchs Gesicht ziehen. Vielleicht stecke ich ihnen auch meinen Schwanz in den Mund oder auch ins Arschloch. Mal sehen.Damit es wirklich gut rutscht, gibt es noch eine große Ladung auf die beiden nackten Brüder und dann nichts wie drauf. Rumrutschen von einem auf den anderen. Mal mit der Vorderseite, mal mit der Rückseite. Mal auf dem Oberkörper des einen, mal auf dem Schoß des anderen. Die beiden liegen ruhig da und lassen mich machen.„So, Klaus, dreh du dich mal rum. Jetzt will ich deine Rückseite abrutschen.“Klaus dreht brav auf der Stelle rum und nun habe ich Heinz von vorne und Klaus von der Rückseite. Natürlich lasse ich mir die Gelegenheit nicht entgehen und ziehe meinen knüppelharten, geilen Schwanz zwischen seinen Arschbacken durch. Klaus: „Willst du nicht rein? Trau etimesgut escort dich ruhig. Keine Hemmungen. Wir wollten doch einen herrlich versauten Film mit dir machen. Also los, steck in mir rein. Fick mich mit deinem Ölschwanz. Wichs dir deinen Schwanz in meinem Arsch.“Das lasse ich mir nicht zweimal sagen. Und so filmt mich Rudi erst in der Gruppe und dann in Großaufnahme, wie ich Klaus mit meinem Schwanz aufspieße. Es geht wunderbar einfach. Klaus ist total entspannt und scheint mein Eindringen zu genießen. Wohlig grunzt er vor sich hin, wackelt leicht mit dem Arsch hin und her und genießt mit geschlossenen Augen meine Fickbewegungen.Damit auch Heinz nicht zur kurz kommt, habe ich mir seinen Schwanz geschnappt und massiere diesen. Auch er gibt sich dem Gefühl hin. Fährt sich mit den Händen auf seinem nackten öligen Körper rum um seine Nacktheit zu spüren.Ich hätte jetzt Lust beide in den Arsch zu ficken, also muss sich nun auch Heinz rumdrehen und er weiß gleich was ich will. Er liegt da und zieht sich die Arschbacken auseinander und bettelt: „Steck mir deinen Schwanz auch mal rein. Mein Arschloch ist so leer.“Also raus aus Klaus und rein in den Arsch von Heinz. Der kommt meinen Fickbewegungen entgegen und hebt seinen Unterkörper mir entgegen. Bei jedem mal, wenn er auf den Boden zurückkommt, klatscht es herrlich und das Öl spritzt nur so. Klaus und Heinz haben sich die Gesichter zugewandt und schauen sich grinsend an.Jetzt rüber rutschen auf Klaus und auch der hebt und lässt seinen Unterkörper mit einem Klatscher wieder auf den Boden fallen.Drei splitternackte ölige Männer vor laufender Kamera, die sich an ihrer Nacktheit, an ihren eingeölten Körpern und an dem aufeinander-rutschen sich aufgeilen. Ich bin derart aufgegeilt, dass ich jetzt unbedingt abspritzen will. Ich gebe daher die Losung aus: „Alle gehen auf alle los und ficken, bumsen oder onanieren bis wir in der Ficksahne schwimmen.“Das ist das Startzeichen für die beiden: sofort werfen sie sich aufeinander, rutschen aufeinander und untereinander. Ich sehe mir dieses Gewirr der öligen Leiber einen Moment an und dann stürze ich mich hinein in das Gewühl. Bald weis ich nicht mehr wer mir gerade zwischen den Beinen durchrutscht, oder wessen Arsch mir gerade durchs Gesicht gezogen wird. Ich lecke die vorbeigleitenden Schwänze und Eier, greife in die Arschbacken stecke Finger in irgendein Arschloch. Mal liege ich unter dem sich windenden Haufen an nackter Männerhaut, mal rutsche ich selbst obendrüber. Irgendwer greift sich meinen Eiersack, dann meinen Schwanz und zieht mich zu sich. Es ist Heinz, der sich mit einem geilen Blick auf meinen Schwanz stürzt und ihn nun heftig anfängt zu lecken. Er schiebt ihn sich tief in seine Maulfotze und bläst mich. Klaus hat sich dafür seinen Schwanz geschnappt und bläst diesen nun seinerseits. Damit Klaus nicht auf seiner Ficksahne sitzen bleibt, greife ich unter ihn und willig reckt er mir seinen blutwarmen Schwanz entgegen, den ich gleich wie wild zu wichsen anfange.Jeder von uns hat nun nur noch das Bedürfnis abzuspritzen und dabei die beiden anderen auch dazu zu bringen. Stöhnen, keuchen erfüllt den Raum. Schmatzende Geräusche, wenn der Schwanz aus dem Mund rauskommt oder wenn ich auf dem Schwanz von Klaus seinen Vorsaft mit dem Öl vermische.Dann spüre ich es bei mir kommen. Ich kann‘s nicht mehr halten. „Achtung Heinz, es kommt, es kooooomt. Aaah, aaaaaaah, aaaaaaaah.“ Ich spritze ihm meine ganze Ladung in den Mund und er sieht mich strahlend dabei an und schluckt und schluckt. Alles schafft er nicht und so lecke ich ihm meine Soße, die ihm rechts und links rausgequollen ist ab und schlucke sie selbst. Dann einen langen Zungenkuss. Er schmeckt nach meiner Ficksahne. Ein geiles Gefühl, das auch ihn so antörnt, dass er abspritzt. Auch Klaus lässt sich alles in den Mund spritzen. Dann kommt er nach oben und will das Heinz sich seine Ficksahne aus dem Mund holt. Ich schiebe mich dazwischen und so bekomme ich auch eine Ladung von der Ficksahne von Heinz ab, bevor dieser sich den Rest von Klaus in den Mund geben lässt. Jetzt hat nur Klaus noch nicht abgerotzt. Er zeigt ein ungewöhnliches Durchhaltevermögen, aber Heinz und ich werden ankara escort ihn nun zwischennehmen und ihn melken. Heinz lässt sich jetzt von Klaus ins Maul ficken und der steckt ihm dabei den Schanz bis zum Anschlag rein. Ich wundere mich, dass Heinz nicht würgen muss, aber die beiden haben das wohl nicht zum ersten mal miteinander gemacht so routiniert, wie sie miteinander umgehen. Ich habe mir den Arsch von Klaus vorgenommen und ihm nun zwei Finger reingesteckt. Mit denen massiere ich nun die Darmwände und natürlich auch die Prostata. Das bringt nun auch Klaus in Fahrt und stöhnend fickt er in die Maulfotze von Heinz und reckt mir gleichdrauf wieder seinen Arsch entgegen. „Tiefer rein Hermann, tiefer, fester mein Arsch braucht’s hart. Fick mich du kleine Sau. Tief drin, da — ja – nochmal, das tut gut. Mach weiter.“Er steuert auf den Höhepunkt zu: „Aaaah, ich komme gleich. Leck meinen Schwanz Brüderchen. Pass auf gleich kriegst du meine volle Soßenladung in den Mund. Fick mir den Arsch, Hermann, feste, fester — aaaaaaa,aaaaaaaaaaaaaah ,aaaaaaah.“ Laut schreiend entleert sich Klaus in den Mund von Heinz. Und der schluckt und schluckt wieder, wie eben bei mir. Ihm scheint die Ficksahne seines Bruders zu schmecken, denn er presst den letzten Tropfen noch aus ihm raus und lecket in von der Pissritze ab.Klaus lässt sich zurückfallen und Heinz und ich legen uns jeweils halb auf ihn drauf.Klaus hat die Augen geschlossen und atmet schwer. Dann sieht er zu uns beiden runter und meint: „Leute, das war ein megageiler Fick. Lasst uns noch ein bisschen zusammen ausruhen“.Rudi geht nun rückwärts aus dem Raum und filmt dabei unsere nackten öligen Körper, wie sie da am Boden aufeinander liegen. Ihn hatte ich ganz verdrängt, aber jetzt wird mir bewusst, dass er unsere ganzen Spielchen, unser bumsen, ficken und onanieren auf Film gebannt hat. Den Gedanke gefällt mir und prompt wird mein Schwanz schon wieder ein bisschen dicker.Klaus hat meinen Blick verfolgt spürt wohl auch meinen Schwanz und meint: „Dir gefällt der Gedanke, das du beim Sex gefilmt wurdest, stimmt’s.“Ich: „Ja, es macht mich gleich wieder geil. Danke euch beiden, dass ihr das mit mir gemacht habt. Das war megageil. Ich bin gespannt auf den Film.“Heinz ist wieder der erste, der aufsteht und uns animiert: „Kommt Leute, gehen wir uns abduschen. Es dürfte nicht mehr weit sein bis Mittag. Hopp, Hermann komm du wenigstens mit.“ Damit zieht er mich an einer Hand. Ehrlich gesagt, wäre ich gerne noch was liegen geblieben und hätte gerne die nackte Haut von Klaus und seine Wärme genossen, aber Heinz zuliebe stehe ich auf und folge ihm in die Dusche. Klaus kommt gleich darauf nach. Heinz gibt mir ein Handtuch und sagt: „Reib dir erst mal das ganze Öl vom Köper, sonst brauchst du ewig lange unter der Dusche, bis das alles weg ist und die Dusche sieht aus wie die Sau.“Ich nehme das Handtuch, aber bevor ich es benutze frage ich lieber sicherheitshalber: „Du, wer wäscht das nachher? Deine Mutter etwa? Was wird die sich dabei denken, wenn sie solch ölige Handtücher waschen soll. Wollen wir uns nicht lieber mit Papier abreiben? Das kann man wegwerfen und keiner braucht’s mehr anzufassen.“Klaus: „Ist sehr nett von dir, dass du auch an den denkst, wer die Dinger nachher in die Hand nimmt. Wenn es dich beruhigt, dann werde ich die gleich in die Waschmaschine stecken. Im übrigen wäre es nicht das erste mal, dass solche Handtücher in der Wäsche auftauchen. Aber – danke für deine Rücksichtnahme. Finde ich nett von ihm, nicht wahr Heinz?“Heinz grinst mich an: „Ich habe ihn mir ja auch ausgesucht, weil er nett ist. Aber Schluss mit dem Gelaber, loslegen mit dem Gerubbel.“ Damit fängt er an sich intensiv abzuwischen und Klaus und ich tun’s ihm gleich.Bald sind wir soweit „ölfrei“, dass der Rest abgewaschen werden kann. Nach dem zweitenmal einseifen ist die Haut nicht mehr schmierig, aber noch herrlich weich. Wir trocken uns also ab und ziehen uns unsere Hosen an, mit denen wir in den Keller kamen.Ich frage Heinz: „Du, wie können wir jetzt den Raum noch sauber machen und im übrigen die Liegen und das Gestell?“„Für den Raum und die Liegen nehmen wir nach dem Essen einen Druckreiniger mit heißem Wasser und Waschmittelzusatz. Das Wasser kann ja durch die Bodenabflüsse da ablaufen. Das Gestell reinigen wir mit einer Seifenlauge. – Aber zuerst gehen wir mal hoch“ und mit einem Kopfnicken zur Uhr im Bar-Raum, „es ist schon 12:25 Uhr. Gleich erschallt der Ruf des Kochtopf’s.“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

RELATED POST

Curiosité … 1ère Partie

Curiosité ... 1ère PartieJe suis sur le balcon avec en face de moi un panorama imprenable sur la Méditerranée et…

Pirartes et captives – 4 Poulaine.

Pirartes et captives - 4 Poulaine.126 - Poulaine.En mer - Anno 1667 ****************** On s'habille... Moi, je passe la courte…

Comment je suis devenu Leila 1

Comment je suis devenu Leila 1Je m'appelle Karim, je vous raconte une histoire qui m'est arrivée quand j’étais encore jeune…

baise avec Newbi68

baise avec Newbi68il me provoque:- baise moi chéri- ah oui?- ouiiiiii stp- met toi à 4 pattes, suce moima queue…

kartal escort didim escort ankara escort tuzla escort adapazarı escort adapazarı escort seks hikayeleri izmir partner escort escort pendik konyaaltı escort antep escort kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis sakarya escort porno izle