Familienspiele, Teil 5

Babes

Familienspiele, Teil 5Familienspiele – Teil 5„Wooocheneeeeendeeeee. Endlich. Man, ich kann es kaum erwarten, endlich mehr über die Überraschung zu erfahren, Maike.“ „Oh ja. Ich glaube, das wird extrem geil. In solchen Sachen ist glaube ich auf deinen Opa ziemlich Verlass, Verena. Hat er eigentlich was gesagt, wann wir kommen sollen oder was wir anziehen sollen?“ „Er meinte nur, dass unsere Eltern Bescheid wüssten, dass wir zum Katze Hüten bei ihnen sind. Die hatten doch schon mal erwähnt, dass sie was gekauft haben, was wir dann anziehen sollen, oder? Sind bestimmt Strapse und so geile Sachen. Oh wie ich mich freue, wieder was Geiles zu erleben.“ „Und ich erst. Meinst du, wir fahren in irgendein Pornokino? Hat er ja gesagt. Wird bestimmt geil.“Und so quatschten sie noch einige Zeit. Sie gingen direkt zu Rolf und Brigitte. Nach dem unsäglichen freitäglichen Nachmittagsunterricht war es ja eh schon 16:00 Uhr. Dort angekommen, begrüßten sich die vier mit Küsschen. Opa Rolf fasste beiden auch noch an den Arsch. „Schön, dass es endlich losgehen kann. Seid ihr gespannt?“ fragte er. „Ohja, das kann man wohl sagen.“ „Na dann, zieht euch mal aus. Wir haben euch eure Klamotten für heute ins Wohnzimmer gelegt. Ihr werdet zuckersüß aussehen darin.“ Schnell waren die beiden nackt und gingen ins Wohnzimmer. Dort angekommen sahen sie die Klamotten ausgebreitet auf dem Boden. Für Verena waren es tatsächlich Strapse in Netzoptik. Einen Slip konnte sie nicht sehen. Dazu eine schwarze Corsage, die angezogen knapp unter den Titten endete, diese aber nach oben drückte. Verenas Nippel standen dadurch schön nach vorne. Für Maike lagen dort weiße halterlose Strümpfe mit einem hübschen Spitzenmuster. Dazu ein Spitzen-BH mit einer Aussparung an den Nippeln, so dass auch ihre schön zu sehen waren. Soweit die Unterwäsche. Der Haufen für die Oberbekleidung war kaum größer, sie sollten also schon auf dem Weg einiges von sich zeigen. Verena bekam einen seeeehr kurzen schwarzen Rock aus Latex. Man sah, dass sie Strapse anhatte und wenn sie sich bückte, sah man mehr. Nein, eigentlich alles. Der Rock endete tatsächlich knapp unter ihren jugendlichen Mädchen-Arschbacken. Oben musste sie eine Bluse überziehen, die einen transparenten Streifen hatte. Natürlich genau auf Tittenhöhe. Ihre jetzt schon harten Nippel drückten den zarten Stoff schön nach außen. Maikes Rock war ebenso kurz wie der von Verena. Ihrer war knallrot. Auch bei ihr endeten die Strümpfe unterhalb des Rocks. Als sie ihr Oberteil überzog, durchlief sie ein geiler Schauer. Ihr Oberteil war knall eng und hatte ebenfalls einen andersartigen Streifen auf Brusthöhe. Nur bestand dieser aus Netzstoff. Ihre Nippel durchstachen das Netz und waren richtig geil zu sehen. Die ständige Reizung ihrer Nippel machte sie jetzt schon unendlich geil. „Mädels“, sagte Brigitte, ihr seht so geil aus. Ich glaube kaum, dass es irgendwo einen Schwanz gibt, der bei dem Anblick nicht hart wird. Jetzt fehlt nur noch das I-Tüpfelchen für das Outfit. Es liegt auf dem Küchentisch. Kommt mal mit.“Verena und Maike wussten, was das war, was da auf dem Tisch lag. Es waren Butt-plugs. Sogar echt hübsche mit einer Art Stein. Sie sollten also ihre Ärsche schon etwas weiten. „Na los“, sagte Rolf, „steckt sie euch mal rein, könnt euch ja auch noch ein wenig an euren süßen Hintern rumspielen.“Das ließen sich die beiden natürlich nicht zwei Mal sagen. Maike beugte sich vornüber und Verena begann sofort, ihre Rosette zu lecken. Sie steckte dann erst den Zeigefinger rein, was Maike mit einem Seufzer kommentierte. Dann kam der Mittelfinger dazu. Jetzt stöhnte Maike schon. Verena nahm den Plug und lutschte daran. Er war gar nicht so klein. Sie setzte ihn an und drückte gegen Maikes Arsch. „MMmmhhh, auuuu“ machte Maike. „Warte mal“ unterbrach Rolf. „Hier ist etwas Gleitgel, wir wollen es ja nicht gleich übertreiben.“ Verena rieb Maikes Arschloch damit ein, steckte zwei Finger rein und tropfte auch etwas auf den Plug. So vorbereitet lief der zweite Versuch viel besser und der Plug verschwand nach kurzem Drücken in Maikes Arsch. „Jetzt lauf mal ein paar Schritte, Maike“, forderte Brigitte sie auf. „Und, wie ist es?“ „Fühlt sich geil an“, sagte Maike. „Irgendwie ein wenig, als müsste ich kacken. Ist aber ein voll angenehmes Druckgefühl. Bei jedem Schritt. Geil.“ Die anderen grinsten, weil Maike offensichtlich so begeistert war. „Los Verena, jetzt du. Komm, ich bereite das genauso vor, wie du bei mir.“ Als sie fertig war und auch Verena ein paar Probeschritte gemacht hatte, meinte Rolf: „wie wäre es denn, wenn ihr euch nochmal eben die Muschis trocken leckt, ihr tropft ja schon ihr kleinen geilen Ferkel.“ Wieder gehorchten sie umgehend und lagen in 69er-Position auf dem Wohnzimmerteppich, um sich gegenseitig den Muschisaft auszuschlecken. Wirklich geholfen hat das auf Dauer aber nicht…„So ihr Süßen, dann wollen wir mal los“, mit dieser Ankündigung steigerte Rolf die Vorfreude der Mädchen ins Unermeßliche. Auch Brigitte freute sich wahnsinnig auf das, was heute alles passieren würde. Sie fuhren tatsächlich zu einem Pornokino, angeschlossen an einen großen Erotikstore. Sie gingen zuerst da hinein. Die Mädchen hatten sowas ja noch nie gesehen und waren hellauf begeistert von all den geilen Sachen, die es dort gab. Insbesondere in der Dessous- und Klamottenabteilung gingen ihnen schier die Augen über. Da würden sie sicher noch öfter mal stöbern und es in ihre Garderobe integrieren. Bei den ganzen Filmen, die es dort gab, wurden beide erneut geil. Bei dem Aufzug, in dem sie da waren, blieb es nicht aus, dass andere Kunden ihnen total unauffällig ? folgten, in der Hoffnung, vielleicht ein bisschen nacktes Fleisch live sehen zu können. Natürlich fiel dies insbesondere Brigitte und Rolf auf, die viele dieser Kunden kurz ansprachen und mit ihnen tuschelten.Auch Verena und Maike redeten miteinander: „Meinst du, das war jetzt schon alles hier?“ „Glaube nicht, dafür hätten wir uns sicher nicht so anziehen sollen. Wir waren ja auch noch gar nicht im Kino“, meinte Maike. „Stimmt, los, küss mich mal eben.“ „Aber gerne doch“ sagte Maike und schob Verena die Zunge in den Mund. Verena spielte kurz damit und griff Maike dabei zwischen die Beine. Ihre Freundin war natürlich schon wieder gut feucht. Verena leckte den Finger unter einem hörbaren Seufzer ab. „Hey ihr zwei“, unterbrach Rolf die geile Stimmung, „genug, wartet lieber ab. Wir wollen jetzt mal nach nebenan gehen. In das Kino.“ „Yeah, endlich“, freuten sich die Mädchen. Nebenan klärte Rolf den Eintritt und faselte etwas von „die sehen doch heutzutage alle jünger aus, als sie wirklich sind. Die zwei hier studieren in Heidelberg und wohnen bei uns. Wie die das Abi geschafft haben ist mir zwar ein Rätsel, aber immerhin bursa escort haben sie es geschafft, ihre Ausweise liegen zu lassen. Auf jeden Fall kann ich bestätigen, dass die im schwarzen Rock 22 ist und die andere 23.“Die kleine Notlüge wurde abgekauft, oder es war dem Kassierer egal. Auf jeden Fall konnten sie rein. Der Spaß konnte beginnen. Es gab hier mehrere Räume und Rolf und Brigitte steuerten zielstrebig einen Raum an, in dem ein paar große Sessel und Sofas standen. Es war wohl alles in Kunstleder gehalten. Sie setzten sich direkt vor die kleine Leinwand. Der Film handelte von einem angeblichen Casting und die Frau blies dem „Agenten“ gerade einen. Rolf holte sofort seinen Schwanz raus und bedeutete seiner Enkelin, ihn in den Mund zu nehmen. Maike sollte sich vor Brigitte hocken und deren Muschi lecken. Es dauerte nicht lange und sie waren nicht mehr allein. Verena spürte, wie eine Hand ihren Arsch streichelte. Sie schaute kurz hoch und sah alle ihr bekannten Gesichter. Es musste also ein Fremder sein. Rolf sagte ihr, sie solle sich entspannen und alles geschehen lassen. Er würde dirigieren. Sie hatte kurz ein wenig Bammel, lutschte dann aber einfach weiter. Auch Maikes Arsch wurde nun getätschelt. Da beide knieten, rutschten die Röcke so hoch, dass die fremden Männer schön alles sehen konnten. Maike wurden jetzt mehrere Finger in die Scheide gesteckt und dann leckte sie jemand. Es war geil und sie genoss es, sich hier hinzugeben. Ob Rolf auch zuließ, dass sie gefickt wurden? Von Wildfremden in einem Pornokino? Vorerst nicht. Aber das hieß nicht, dass es hier spermalos bleiben sollte. Rolf sagte: „So Mädels, dann dreht euch mal um und entsaftet die Herren, bis zum letzten Tropfen. Und es wird alles geschluckt. Die Herren grinsten. Verena und Maike fanden die beiden überhaupt nicht attraktiv, aber sie mussten gehorchen. Also nahmen sie ohne Widerworte die Schwänze in den Mund und lutschten bis sie abspritzten. Rolf machte dabei einige Fotos. „Na toll“, dachte Maike, „jetzt fotografiert Rolf auch noch, wie ich diesen kleinen behaarten Pimmel im Mund habe. Und warum macht es mich geil, so benutzt zu werden? Verdammt, ich glaube, ich bin spermasüchtig geworden.“ Der Typ, der in Maikes Mund ejakulierte, stellte sicher, dass sie auch ja alles schluckte. Er hielt ihren Kopf beim Abspritzen fest und drückte seinen Schwanz bis zum Anschlag rein. Das konnte Maike aber gut verkraften, da der Schwanz nicht so groß war. Die Menge Sperma war aber schon ordentlich. Sie musste husten und ihr schossen die Tränen in die Augen, weil sie sich verschluckte und jetzt auch noch etwas Sperma in der Luftröhre hatte. „Egal“, dachte sie. Ich will mehr.Verenas Kerl hatte einen ziemlich großen Prügel. Auch er versuchte, ihn komplett in ihren Mund zu schieben. Das ging aber nicht, sie musste fast kotzen, lutschte aber tapfer weiter. Als er endlich kam, war sie erleichtert. Sie öffnete den Mund und zeigte ihrem Opa das ganze Sperma. Sie lutschte darauf ein paar Mal herum. Dann schluckte sie es runter. Die Männer applaudierten ihren jungen Bläserinnen. Verena und Maike setzten sich kurz und lehnten sich zurück. Eine kurze Erholungspause tat gut. Die Männer gingen dann. Rolf hatte seinen Schwanz immer noch draußen und kündigte den nächsten Teil des Tages an. „Ihr habt doch bestimmt diese kleinen Räume gesehen, als wir hier rein gingen, oder? Da gibt es die Gloryholes. Und da geht es weiter für euch. Aber ich denke, ihr könnt mal die Röcke ausziehen und eure Muschis zeigen für den Rest des Tages. Den Mädchen schwante etwas. Den Rest des Tages hatte er gesagt. Da es ja noch recht früh war, würden heute sicher noch einige Menschen diese zwei jungen Mädchen nackt sehen. Und spüren?Brigitte nahm die Sachen an sich und ging als letzte in Richtung der GLoryhole-Kabinen. Das sah schon sehr geil aus, die nackten Ärsche ihrer Enkelin und ihrer Freundin. Sie wollte die beiden auf jeden Fall noch oft vernaschen und mindestens Verena sollte sie bald auch mal fisten. Achwas, beide. Vielleicht sogar gleichzeitig. Brigitte musste kichern als sie sich so geil in Rage redete. Bei den Kabinen angekommen, erklärte Rolf den Ablauf. Eine der beiden sollte mit verbundenen Augen vor einer Kabine stehen und sich nicht wehren, egal was Mann oder Frau mit ihr machte. Brigitte würde bei ihr bleiben. Rolf würde mit der anderen in die Kabine gehen und alles weitere kontrollieren. Maike sollte als Erste mit in die Kabine. Also verbanden sie Verena die Augen. Sie konnte beim Wechsel später nicht sagen, wie viele Menschen ihre Titten geknetet, Finger in sie reingesteckt hatten. Mindestens zwei hatten sie auf den Mund geküsst, mit Zunge. Einer hatte ihren Plug rausgezogen und durch Finger ersetzt. Sie konnte kaum sagen, ob zwei oder drei. Es machte sie unheimlich geil, die ganze Zeit nicht zu wissen, wer diese Menschen waren.In der Zwischenzeit hatte Maike in der Kabine ihren Spaß. Rolf erklärte ihr, dass die Kabinen dazu da waren, Schwänze zu lutschen, sich anspritzen oder ficken zu lassen, angrabbeln zu lassen. Der Reiz war, dass man sein Gegenüber nicht sah. „Ja, Rolf, das ist geil. Ich will es, ich will mehr Sperma.“ In ihrer Kabine gab es sogar zwei kleine Löcher in der Wand, eines war etwas größer, sicher, um dort besser ficken zu können. Auf einmal tauchten in der Nebenkabine Menschen auf. Es waren zwei. „Moment mal“, dachte Maike. „Neben dem Schwanz, war das nicht eine Frau?“ „Richtig gesehen“, ergänzte Rolf, was Maike dachte. Du darfst einem Paar dienen“. „Geil“, war alles, was Maike einfiel. Ihr Herz schlug merkwürdig schnell. „Dann fang mal an und mach den Schwanz schön steif.“ Gierig griff sie nach dem Penis, der am Loch erschien. Sie wichste ihn zwei Mal und nahm dann gleich die Eichel in den Mund. Das blieb nicht ohne Wirkung und der Penis wurde hart wie Stahl. Und relativ groß. Er war schön rasiert und duftete frisch geduscht. Das gefiel ihr. Sie zog den Penis jetzt noch dichter an das Loch, weil sie auch den Hodensack lecken wollte. Sie fummelte ihn durch das Loch, so dass sie nun die ganze Pracht vor sich hatte. Sie hielt den Schwanz hoch und nahm den ganzen Sack in den Mund und lutsche an den beiden Eiern. War da geil. „Hey, kleine Dame“, sagte Rolf plötzlich. „Lass‘ mich auch mal probieren. Maike rutschte gehorsam zur Seite. „Du kannst dich ja inzwischen um die Muschi da kümmern. Das ist doch eine genauso leckere Fotze wie deine.“ „Ok, Rolf“; erwiderte Maike und begann, mit den Fingern an der Scheide rum zu fummeln. Sie hörte ein leises Stöhnen. Die Frau kam ganz dicht an die Wand und Maike fing an, mit der Zunge die Schamlippen der Frau zu liebkosen. Der gefiel das wohl, denn sie begann mit dem Becken zu kreisen. Maike streichelte über den Venushügel, der bursa escort bayan babygleich rasiert war. So schön weich fühlte sich die Haut dort an. Sie zog die Schamlippen auseinander und tauchte ihre Zunge ein. Die Frau schmeckte phantastisch. Maike vergaß alles um sich und leckte die Frau, die bald immer unkontrollierte anfing, mit dem Becken zu kreisen und zu zucken. Dann stöhnte sie laut auf und ging in die Knie. Jetzt wechselten Rolf und Maike und sie sah, wie Rolf sein Glied durch das größere Loch steckte und die Frau ihn blies. Maike indes ließ sich von dem Mann befummeln. Sie stand ganz dicht an der Wand und spürte seine forschenden Finger in ihrer Scheide. Er war sehr sanft und vorsichtig. „Ich glaube, du kannst jetzt mal deine Sklavenpussy an das Loch halten, damit er seinen Penis in dich reinstecken kann“, sagte Rolf. Maike gefiel der Befehlston und sie erwiderte: „Ja, Herr, ich will, dass der schöne Schwanz in mich eindringt und meine Scheide und fickt. Wo soll er sein Sperma hinspritzen?“ „Du sollst die erste Ladung runterschlucken“ befahl Rolf. „Ja Herr, ich werde das leckere Sperma alles schlucken.“ Es fiel Maike nicht schwer, in der Situation plötzlich Herr zu Rolf zu sagen. Eigentlich voll albern, aber sie dachte, dass das jetzt ganz gut passte. Der Mann auf der anderen Seite war wohl auch schon sehr aufgegeilt in die Kabine gegangen. Jedenfalls hielt er nicht lange aus, Maike zu ficken. Als er den Schwanz aus ihrer Pussy zog, verstand Maike sofort, drehte sich um und saß mit weit aufgerissenem Mund vor ihm. Dabei wichste sie ihn. Dann kam er. Der erste Schwall landete direkt in ihrem Mund. Der zweite Schwall war noch heftiger und verteilte sich über ihr Gesicht. Es folgten noch zwei, die wieder im Mund landeten. Als Maike gerade schlucken wollte, unterbrach sie Rolf. Er wollte schnell ein Foto machen, mit ihrer spermabedeckten Zunge an der Eichel. Als das erledigt war, schluckte Maike das Sperma runter. „Wow, was für eine geile Überraschung, Rolf“ „Überraschung? Die kommt erst noch, meine süße kleine Pussy“, gab Rolf zurück. Maike verstand es nicht. Was sollte denn jetzt noch Geileres kommen?Die Mädchen wechselten jetzt und Verena kam in die Kabine. Maike sah, dass sie wohl auch Spaß gehabt hatte. In ihren Haaren war noch eine Spur klebrigen Spermas zu sehen. Als Maike die Augen verbunden wurden und es ihr erging wie Verena, verließ das Paar die Nebenkabine und ein anderes Paar trat ein. Immer wieder waren Hände auf und in Maike. Sie musste noch zwei weitere Schwänze blasen und mindestens einer fickte sie richtig. Einmal sollte sie sich hinknien und eine Frau lecken. Nicht nur die Muschi, auch am Damm und das Arschloch. Sie war immer noch so geil, dass es ihr überhaupt nichts ausmachte und sie die Zunge in den Arsch der fremden (?) Frau steckte. Brigitte kommentierte das mit „Ja, Liebes, Gott ist das süß, mach schön weiter und befriedige sie, Jaaaaaa.“Verena bekam in der Kabine auch einige Erklärungen von Rolf, wie Maike. Aber ihr Beginn war anders. „Der Mann dort“, Rolf zeigte in Richtung des kleineren Loches, „möchte dir seinen steifen Penis zuerst in deinen süßen Arsch stecken, Verena. Also dreh‘ dich mal um, beug dich nach vorne und ziehe deine Backen auseinander, damit er gut rankommt. Oh warte, den Plug müssen wir ja noch rausnehmen.“ Kaum gesagt, zog Rolf das Ding in einer Bewegung raus. Es machte Plop und Verena machte „Auuuu“. „Stell dich nicht an, Mund auf“, antwortete Rolf darauf. Als Verena den Mund aufmachte, steckte Rolf ihr den Plug in den Mund. Den Plug, den sie gerade einige Zeit in ihrem Arsch hatte. Was blieb ihr übrig, sie lutschte den Plug sauber. Viel Zeit, darüber nachzudenken hatte sie nicht, denn ihr Op drückte sie jetzt wieder an das kleine Loch und ihr wurde sofort von hinten ein Penis rangedrückt. Ich Loch war ja noch gedehnt und so konnte die Eichel des Mannes sofort eindringen. Er wartete kaum und schob seinen ganzen Schwanz in sie rein. Sein lautes Stöhnen war dabei gut zu hören. Verena fühlte sich kurz, als würde sie innerlich platzen. Das war größer als das Ding der Dildohose. Aber mit jedem Stoß fand sie es geiler. Ihr Arschloch gewöhnte sich immer mehr daran, dass etwas rein kam anstatt raus. Sie liebte schon bald dieses Gefühl. Ihr OP kniete sich jetzt hin. Mit der einen Hand fingerte er sie, mit der anderen Hand eine Frau in der Nebenkabine. Irgendwann nahm er Verena den Plug aus dem Mund und gab ihr stattdessen die glitschigen Finger zum Ablecken. Das machte sie gerne. Sie stand mittlerweile sowohl auf Sperma als auch auf Muschisaft und so saugte sie gierig alles auf, was ihr Opa ihr hinhielt, was natürlich auch mal sein Schwanz war. Irgendwann war Rolf kurz vorm Kommen und dirigierte Verena weg von dem Schwanz, der sie fickte. Er hielt jetzt dafür seinen Schwanz durch das Loch und spritzte dem anderen Mann in den Mund. Verena guckte begeistert zu. Als er sich ausgespritzt hatte, sagte er zu ihr: „Verena, küss‘ jetzt diesen Mann und lecke ihm meinen Saft aus dem Mund.“ Verena kniete sich hin und sah die Ladung Sperma im Mund des Mannes. Sie kam langsam näher und berührte mit ihren Lippen sanft seine. Dann steckte sie ihm die Zunge in den Mund und leckte durch die Spermapfütze. So konnte sie es kaum aufnehmen. Deshalb drängte der Mann sie etwas zurück, sammelte das Ejakulat und ließ es aus dem Mund tropfen. Verena konnte es jetzt von seinen Lippen ablecken. Das war mal wieder ganz schön geil. „Komm, wir stecken dir den Plug wieder in den Arsch, Verena. Ich glaube die Frau hier möchte, bevor wir die Kabine verlassen, nochmal probieren, wie deine feuchte Scheide schmeckt. Also wie wär’s, stell dich mal ran hier und lass dich etwas auslecken Kleines.“ HHmmm, das war gut. Vor der nächsten Ladung Ficksahne schön geleckt werden. Die Frau spielte super mit Verenas Kitzler und es dauerte nicht lange, bis sie heftig kam und ihr die Beine zitterten. So befriedigt, sollte es eine kleine Pause geben. Das Paar aus der Nebenkabine ging wie das erste Paar wortlos. Wer es wohl war? Die Mädchen dachten nur kurz darüber nach, bis Rolf sagte: „Keine Sorge. Ihr werdet euer jeweiliges Fick- und Leckpaar nachher nochmal sehen. Das ist ja die Überraschung.Jetzt wollen wir aber erst was essen und trinken gehen. Eine kleine Stärkung muss sein. „Kriegen wir unsere Röcke dafür wieder?“, fragten die Mädchen. „Nein“, antwortete Rolf knapp. Jetzt mussten die beiden doch schlucken. Sie waren ja komplett nackt untenrum. Das war schon was anderes, als ne Leggings ohne Schlüpfer. Aber es half nichts, sie waren hier die Sklavinnen und hatten nichts zu melden. Der Kassierer grinste, als sie rausgingen. Rolf meinte zu ihm, dass er die beiden nachher gerne noch mal ficken dürfte, wenn er wollte. Der escort bursa Typ war voll der Nerd und bekam wohl trotz seines Jobs hier nicht oft solche Avancen und konnte sich ein grinsendes „Ja, geil doch“ nicht verkneifen. Die Mädchen dachten nur „Uff“.Draußen standen in der Nähe ein paar Tische und Bänke, wo nichts los war. Brigitte ging schnell zu einem Schnellrestaurant ganz in der Nähe. Die Mädchen durften sich solange ausruhen. Sie sollten aber parat sein und ihre Pflaumen zeigen, wenn jemand kam. Da die Tische hinter dem Erotikstore waren, war hier nicht viel Verkehr. Aber einmal kam ein älteres Paar. Sie war total pikiert. Er total interessiert. Hatte sicher lange nicht mehr so junge Muschis gesehen. Verena und Maike zeigten sich schamlos mit gespreizten Beinen. Als Brigitte schon wieder mit Pommes und ein paar Getränken da war, guckte noch ein Mann mittleren Alters um die Ecke. Erst nur kurz. Er konnte es aber dann wohl doch nicht ganz glauben, was er gesehen hatte und kam nochmal zurück. Rolf winkte ihn her. Jetzt konnte er sich sicher sein, dass er tatsächlich blank rasierte Muschis gesehen hatte. Ohne das Rolf was sagen musste, machte sich Verena an der Hose des Mannes zu schaffen und holte seinen schon steifen Schwanz raus. Sie leckte dran und stellte fest, dass er leicht nach Pipi schmeckte. Es war ihr egal. Zwischen den Pommes lutschte sie den Schwanz. Maike machte den Typen vollends glücklich, als sie aufstand, zu ihm ging und auf den Mund küsste. Mit Zunge. Sie nahm seine Hand und führte sie an ihre Titten, die er grob knetete. Sie fragte ihn mit absichtlich verstellter verruchter Stimme: „Willst du in meine Muschi spritzen?“ der Typ war fix und fertig und stammelte „J, j, jjaaa“. „Dann fick‘ mich jetzt“, hauchte Maike und beugte sich quer über den Tisch. Maike entliess den Schwanz aus dem Mund, griff ihn sich und führte ihn in Maikes Scheide ein. Der Kerl fing ungestüm an, Maike zu rammeln und spritzte leider schon bald seinen Saft in sie. Maike fand, dass sich das sehr geil anfühlte, wie sein Glied entlud. Es zuckte und sie spürte den heißen Samen rauskommen. Er zog dann raus, sagte artig Danke und verschwand wieder. Die Mädchen mussten jetzt losprusten und bezeichneten sich gegenseitig als Luderhure. Dann aßen sie endlich die Pommes auf. Es war Zeit für die nächste Runde im Pornokino. Maike tropfte beim hineingehen etwas Sperma an den Beinen runter. Sie ließ es einfach laufen.Der Kassierer war gerade nicht da, also gingen sie rein. Er hatte für den Moment Pech gehabt. Sie gingen jetzt in einen anderen Kinoraum als vorhin. Hier standen vier Reihen zusammenhängende Einzelsitze, jeweils fünf nebeneinander. Vor der Leinwand war ein kleines Podest mit Kunstlederauflagen. Offensichtlich sollte dies auch zum Liegen oder Spielen benutzt werden. Sie setzten sich in die erste Reihe. In der letzten Reihe saß ein Mann um die 50 mit dickem Bauch. Er spielte an seinem Glied rum, da es aber recht schummrig war, konnte man nichts Genaueres sehen.Sie saßen eine Weile da und schauten einfach dem Film zu. Es ging um eine Gartenparty, auf der munter und wild durcheinander gefickt wurde. Als Maike und Verena langsam anfingen, unruhig zu werden, beugte Rolf sich zu ihnen und flüsterte ihnen zu: „Zeit für die finale Überraschung ihr Lieben. Steht doch mal bitte auf und zieht euch komplett nackt aus.“ Etwas enttäuscht fragte Verena, ob den der alte Kerl in der letzten Reihe jetzt die Überraschung wäre. „Oh nein, keine Sorge. Der darf euch vielleicht nachher auch noch ficken, aber die Überraschung ist viiiel besser. Wenn ihr ausgezogen seid, geht ihr vorne zum Podest und legt euch dorthin. Auf den Rücken.“ „Ok, Opi, machen wir“. Schnell zogen sich die Mädchen aus. Der Mann in der letzten Reihe staunte nicht schlecht und wichste sich fröhlich einen. Dann wackelten sie mit ihren hübschen Ärschen zum Podest und legten sich hin. Brigitte hatte ihr Kleid jetzt auch ausgezogen und zeigte sich genauso nackt. Sie ging zu den Mädchen und verband ihnen wieder die Augen. Der Herr aus der letzten Reihe traute sich nun nach vorne und fragte Brigitte, ob er mal anfassen dürfe. Brigitte nahm sich seinen Schwanz, zog ihn nach vorne und erlaubte ihm, die beiden jungen Mädchen zu berühren. „Wenn du willst, kannst du deinen Schwanz gerne reinstecken.“ Das war wohl zu viel für ihn und er spritzte ab. Brigitte lenkte sein Sperma in Richtung Verenas Mund, die nicht lange fackelte und es schluckte. Der Herr sagte nur schnell „Entschuldigung“ und eilte aus dem Raum. „Hey, warte doch, du kannst sie echt ficken“ rief Brigitte ihm noch hinterher. Aber für den Moment war er verschwunden. Dann ging es aber endlich los mit der Überraschung. Die vier waren jetzt, so dachten Maike und Verena, alleine in dem Raum. Die Mädchen spürten jetzt wieder viele Hände auf und in sich. Da mussten doch mehr beteiligt sein als Brigitte und Rolf dachten sie. Dann bekam jede einen Schwanz in den Mund, den sie mit Genuss lutschten. Rolf wollte jetzt von ihnen wissen, ob ihnen der Kabinensex vorhin gut gefallen hatte. Das bejahten die beiden leicht stöhnend und schmatzend. „Das ist gut“, fuhr Rolf fort, „denn die vier sind wieder hier.“ Die Schwänze wurden jetzt aus den Mündern gezogen und kurz darauf spürten die Mädchen, dass die Frauen jetzt über ihnen saßen und langsam die Muschis auf ihren Lippen platzierten. „Hhmmm“, machten beide, als sie ihre Zungen in die herrlich duftenden Pussys steckten. Die Herren waren ja gut steif geblasen und steckten jetzt ihre Schwänze in die Mösen der Mädchen. Rolf räusperte sich und verkündete feierlich: „So, nun dürft ihr sehen, mit wem ihr es hier treibt. Brigitte und Rolf nahmen den beiden die Augenbinden ab. Neugierig schauten Verena und Maike, wer sie da fickte und wen sie da leckten. „Oh mein Gott, neiiin. Das gibt es doch gar nicht“, riefen die beiden. Und dann wild durcheinander: „Martin? Ina? Ben? Diana? Mama? Paps? Dad? Mum?” Ja, sie waren es tatsächlich. Verenas Eltern fickten mit Maike und umgekehrt. Aber, war es vorhin auch so? Oder hatte Verena etwa mit ihrem Vater Sex gehabt? Und hatte Maike ihre Mutter geleckt? Hatten sie beide das Sperma ihrer Väter geschluckt? Und hatte nicht auch Rolf den Schwanz geblasen und ihre Mutter gefickt, seine Tochter? Verena und Maike waren fix und fertig. Für einen Moment. Aber sie besannen sich schnell. Maike richtete sich als erste auf, stieg vom Podest und ging zu ihrem Vater und vor ihm auf die Knie. Ohne ein Wort begann sie, sein steifes Glied zu lutschen. Sie stand wieder auf und sagte: „es ist okay, ich möchte, dass du mich fickst, Papa. Zusammen mit Mama.“ „Ich auch“, stimmte Verena ein. „Ich will es auch. Gib mir dein Sperma in alle Löcher und Mama, lass mich deine schöne Scheide auslecken. Und dann treiben wir es alle wild durcheinander. Wie in dem Film da.Jetzt waren sie also vereint als verfickte Familien. Fast. Ein paar fehlten ja heute. Aber die würden bestimmt auch bald dabei sein, freuten sich Maike und Verena.To be continued

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

RELATED POST

what friends are for

what friends are forI watched Elizabeth as she slowly dropped her khaki shorts to the kitchen floor next to her…

Anales de Thomas

Anales de ThomasElle ne lui mit pas un doigt, n’assouplit pas l’anus. Elle trempa la tige de l’aneros dans un…

Mon dernier inconnu

Mon dernier inconnuJe travaillais du matin (6h 13h)Une collegue m'avait pris en voiture a 5h45, le travail n'es pas loin,…

Another round on Brenda’s body

Another round on Brenda's bodyThe next day after fucking Brenda so wildly, I went again to his house. After that…

kartal escort didim escort ankara escort tuzla escort adapazarı escort adapazarı escort seks hikayeleri izmir partner escort escort pendik konyaaltı escort antep escort kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis sakarya escort porno izle