Das Casting Studio, Teil 7

Fleshlight

Das Casting Studio, Teil 7Das Casting Studio, Teil 7:Das Mädchen war ein echter Hingucker. Als Bianka hatte sie sich vorgestellt. Kam in einem knappen, schwarzen Rock, einem Tanktop und Riemchensandalen herein. Sie hatte dunkelblondes, mittellanges Haar, das sie offen trug, war sehr dezent geschminkt, ihr Gesicht war nicht schlecht, aber ihr Körper stach heraus und war außergewöhnlich attraktiv. Sie war eher klein, zierlich, schmal gebaut, sehr sportlich, hatte aber trotz ihrer schlanken, sportlichen Figur einen enormen Vorbau, der durch ihr Tanktop kaum zu übersehen war. Weiche, runde, melonenförmige, dicke Halbkugeln, die an ihr fast wie Fremdkörper wirkten. „Ok, Bianka, nimm Platz und erzähl mal was von dir?“Sie sah ihn etwas ratlos an, sie wusste wohl nicht, womit sie beginnen sollte. Auf Jörg wirkte sie wie eine Zicke, die regelmäßig viel Sport machte, eigentlich in besseren Kreisen verkehrte, aber irgendwie wohl nicht die Hellste war. „Wie alt bist du denn?“„19.“„Du siehst sehr fit aus, machst du viel Sport?“„Ja, klar. Ich trainiere 5-mal die Woche in einem Fitnesscenter. Crossfit, Cardio, Gewichte, Stretching, einfach alles. Ich achte auch sehr auf meine Ernährung.“„Und jetzt möchtest du hier zum Film gehen?“„Ja, ich habe gehört, hier kann man ordentlich, in kurzer Zeit viel Kohle verdienen. Und hat die Chance auf mehr.“„Brauchst du so dringend Geld?“Bianka blickte verlegen zu Boden. Das Thema war ihr offensichtlich unangenehm. „Vielleicht willst du lieber über das reden, was hier erwartet wird? Wir machen Aufnahmen von dir, nackt, idealerweise beim Sex, die geben wir unseren Auftraggebern mit deinen Kontaktdaten und wenn du für gut befunden wirst, kannst du als Pornostar richtig viel Kohle machen. Aber auch für den heutigen Dreh wirst du bezahlt. Je mehr du bereit bist zu geben und zu tun, desto mehr Kohle gibt es und desto wahrscheinlicher wirst du zu einem richtigen Dreh geladen. Die richtigen Drehs finden oft auf Locations in Mallorca, Ibiza oder Sizilien statt, das ist wie ein bezahlter Urlaub. Mit hartem Sex, zwischendrin. Interesse?“„Ja, klar, sonst wäre ich nicht hergekommen.“Bianka wirkte nervös und unsicher, das versuchte sie mit ihren knappen Antworten etwas zu überspielen. Aber ihre nervöses Gezupfe an ihrem Rock, das leichte Beben ihrer Stimme und ihr ausweichender Blick, sprachen Bände.Jörg war egal, wieso sie hier war. Er wollte nur nicht seine Zeit vergeuden, falls sie auf halber Strecke das Handtuch werfen sollte. Ein paar Nacktaufnahmen von ihr wären ja fein, aber ein richtiger Fick mit dieser heißen Tussi, das bringt richtig was ein. „Wieviel Geld möchtest du denn mit nach Hause nehmen?“„Äh, ja, ähm, so…800?“„Dafür musst du aber ganz schön was machen. Blasen, Lecken, Fotzen-und Arschfick. Deine Titten ficken lassen und dir mindestens ins Gesicht spritzen lassen. Schaffst du das denn?“Bianka sah ihn etwas entsetzt an. Sie hatte wohl nicht so eine direkte Ansage erwartet. Sie kaute nervös an ihrer Unterlippe.„Klar, das mach ich.“„Na dann, fangen wir gleich an. Hier steht die Kamera, zieh dich langsam aus. Viel hast du ja nicht an, also lass dir Zeit.“Bianka stand auf und stellte sich breitbeinig vor die Kamera. Sie wippte von einem Bein zum anderen, wie ein Tanz zu einem unhörbaren Lied, strich mit ihren Händen über ihre Hüften und ihre Brüste und zog langsam ihr Tanktop hoch. Die riesigen Möpse hüpften regelrecht aus dem stoffenen Gefängnis, etwas ungeschickt zog sie das Teil über ihren Kopf und knetete danach aufreizend ihre gewaltigen, weichen, echten Riesentitten. Jörg war sich erst nicht sicher gewesen, ob die wirklich echt waren, aber als sie jetzt so raushingen und sanft von ihren Händen gestreichelt wurden, war er sich sicher, dass kein Arzt, sondern die Natur Bianka reichlichst bestückt hatte. Neckisch zog sie ihren Rock ein Stück nach unten, nur um dann kurz inne zu halten, ihr Tänzchen weiter zu machen, zu lächeln und dann den Stoff ein wenig weiter nach unten zu schieben. Ein blankes Pfläumchen kam zum Vorschein. „Die Schuhe kannst du anlassen. Deine Zehen sind zu sehen, da stehen die Leute drauf. Du hast wirklich einen sehr schönen, fitten Körper.Sie hatte dünne, muskulöse Beine, einen flachen Bauch, an dem sich die Bauchmuskeln gut abzeichneten, schmale, kräftige Schulter, schlanke, sehr trainierte Arme, aber ihre Brüste waren zwar straff durch das Training, aber so groß, dass sie trotzdem leicht nach unten zogen. Feste, halbkugelförmige, weiche Rieseneuter. Ihre Brustwarzen waren klein und standen spitz ab. Sie streichelte sie leicht und knetete aufreizend ihre Brüste. Sie wusste, was sie da hatte und dass Männer darauf abfuhren. Jörgs Schwanz war bereits steinhart. „Sehr schön. Setz dich auf die Couch, spreiz deine Beine etwas und zeig mir mal dein Fötzchen. Wichs`sie ein wenig, mach es dir gemütlich, damit du ein bisschen in Stimmung kommst.“Schon wirkte sie wieder etwas unsicher, folgte aber seiner Anweisung und begann vorsichtig ihre Muschi zu wichsen. Sie schloss die Augen und begann leicht zu stöhnen. Jörg trat an sie heran und berührte ihre Brust. Sofort öffnete sie erschrocken ihre Augen.„Keine Angst, mach einfach weiter. Ich mach deine Titten ein wenig geil.“Jörg grapschte mit der ganzen Hand an ihre Brust, hob sie leicht, wog sie in seiner Hand, drückte sie, dass die Nippel etwas vorquollen, strich mit dem Finger über ihre steifen, harten, kleinen Brustwarzen. Es schien ihr zu gefallen, sie atmete schwer und ihre Hand bewege sich jetzt schneller und schneller in ihrem Schoß. „Ja, zeig mal die Fotze in die Kamera, schön weit auseinanderziehen, die Schamlippen. Lass uns deine pinke Muschi sehen, bis ganz hoch.“Bianka bot einen umwerfenden Anblick, die rasierte Muschi schön auseinandergezogen, ihre dicken Titten sprangen richtig ab von ihrem Brustkorb. „So, jetzt lutsch mir den Schwanz!“Bianka sah zögerlich zu ihm hoch, Jörg filmte von oben auf sie mit Handkamera hinunter, seine steinharte Erektion war über ihrem jungen, hübschen Gesicht und ihre Lippen nährten sich seiner roten, prallen Eichel zögerlich. Sie leckte seinen Schaft und küsste seine Eichel. Ihre zarte Hand fasst kazan escort nach seinen rasierten, vollen Eiern.„Ja, gut machst du das. Immer schön lutschen wie an einem Eis. Und deine geilen, dicken Titten sind herrlich dabei anzugreifen.“Das Lob schien sie etwas anzuspornen, aber nach einer gewissen Zeit wollte Jörg einen richtigen Blowjob von ihr. Er fasste ihre Haare, hielt sie am Hinterkopf zu einem Pferdeschwanz zusammen und stopfte seinen Schwanz langsam in ihren Mund. Er bemerkte ihre Abwehrbewegung.„Na Mädel, richtig rein nehmen solltest du ihn aber schon können? Komm, versuch es wenigstens. Mach den Mund weit auf, streck die Zunge raus- ja, so ist es richtig, atme durch den Mund am Schwanz vorbei und versuch ihn so tief, wie möglich in den Mund zu nehmen.“Bianka war offenbar nicht sehr erfahren, was deepthroat oder tiefes blasen anging. Sie versuchte den Schwanz tiefer rein zu nehmen aber ihr Widerwillen und ihr Ekel dabei waren deutlich zu bemerken. Jörg gefiel das. Wenn auf Video erkennbar wurde, dass die Frauen ans Limit gingen und darüber hinaus, liefen die Filme besonders gut. Deshalb versuchte er sie zu dirigieren. Das Lob hatte schon was gebracht, aber trotzdem versuchte er es jetzt mit etwas mehr Strenge.„Wenn du das nicht mal bringst, dann hast du in dem Geschäft keine Zukunft. Bemüh dich wenigstens ein bisschen, na los. Nur gut Aussehen ist zu wenig, ein bisschen Arbeit muss schon sein.“Er hielt ihren Kopf jetzt fest umklammert und schob seinen Riemen frontal in ihr Gesicht. Zentimeter für Zentimeter in ihren Mund, immer tiefer und tiefer. Die Panik in ihren Augen war auf der Aufnahme gut zu erkennen. Als er spürte, dass sie zu Würgen anfing, lockerte er den Druck, zog ihn aber nur ein wenig zurück, um ihn dann gleich wieder in ihren Mund zu schieben. Ihre Schluckbewegungen waren gut an seiner Eichel zu spüren, das machte ihn noch geiler und seinen Schwanz noch härter und größer.Bianka rann der Sabber aus den Mundwinkeln, was sie sichtlich störte. Sie wischte sich verzweifelt mit den Händen über ihre nassen, vollgesabberten Titten um den Schleim etwas zu entfernen, der von ihrem Mund auf ihren prallen Vorbau tropfte.„Lass das, das ist das Schmiermittel für den Tittenfick, der gleich kommt.“Bianka machte Handbewegungen in der Luft, sie würgte und röchelte, Tränen rannen aus ihren Augenwinkeln, der Würgereflex, der ihren ganzen, zierlichen, fitten Körper durchbeutelte, war schuld daran. Jörg zog den Schwanz ganz aus ihrem Maul, lange Spuckefäden zogen sich von seiner roten, prallen Eichel zu ihren Lippen und rannen über ihr Kinn.„Sieh mich an, sie in die Kamera. Nicht abwischen, schön rinnen lassen. Du gibst dir Mühe, das erkenne ich an, aber etwas mehr Begeisterung könnte dabei sein. Du magst doch Schwänze? Sag es, sag, fick mich in den Mund. Na los.“Bianka rang sichtlich mit sich. Dirtytalk mit einem Fremden vor der Kamera, das war sie nicht gewöhnt. Jörg fickte sie dafür wieder in ihren Mund, diesmal härter als zuvor. Wenn er schräg an ihre Wange stieß, beulte diese sich kräftig aus und Jörg klopfte mit der Hand dagegen. Das gefiel Bianka nicht besonders, Jörg war aber voll in Fahrt. Er wollte die zickige, geile Schlampe schlecht behandeln, er hatte das Gefühl, sie braucht das. Er hielt ihre Handgelenke fest, damit sie ihn nicht wegschieben konnte. Einen schönen tiefen Kehlenfick ohne Hände. Bianka zappelte und strampelte, aber ließ es über sich ergehen. Jörg beschimpfte sie leise, entwürdigte sie verbal und drohte damit, ihr keinen Cent zu zahlen, weil sie es nicht wert wäre.„Du Hure, schluck ihn. Na, los. Mach dein unnützes Maul auf. Wenn du das nicht bringst, kannst du mit `nem Fuffie nach Hause gehen. Du hast das doch sicher schon 1000-mal gemacht, Oder hast du immer nur rum gelegen und warst schön? Hat das gereicht, dass die Typen abgegangen sind? Hier wird gearbeitet, ehrlich und hart. Das bist du nicht gewöhnt, Prinzessin?“Die schlechte Behandlung zeigte Wirkung, Jörg hatte Bianka richtig eingeschätzt. Sie war ehrgeizig und eigentlich devot, obwohl sie nach außen hin die Selbstsichere, die Starke sein wollte. Ihre Augen quollen hervor und sie war kurz davor sich über seinen Schwanz zu erbrechen, als Jörg sie so nahm und sein Lustschwert bis in ihren Hals schob. Seine Eier drückten gegen ihr Kinn, seine Hände hielten ihren Kopf fest in Position.Dann bekam sie plötzlich Luft und Jörg drückte einen Schwanz zwischen ihre dicken Brüste. Fest hielt er sie zusammen und sein steifer Penis arbeitete in ihrer Tittenfurche vor und zurück. Das kannte sie, das konnte sie, ihre Selbstsicherheit kehrte zurück und sie küsste die vor ihrem Mund zwischen ihren Tittenbergen auftauchende Penisspitze. Leckte sie mit der Zunge. Hielt selbst ihre Titten hin, damit Jörg die Hände frei hatte, um zu Filmen. Aber auch, damit er ihr seinen Finger in den Mund schieben konnte, tief hinein, wo vorher sein Schwanz war und er sie weiterhin oral benutzten konnte. Sie kam nicht zur Ruhe, jetzt stopfte er ihr den Finger so tief in den Hals, dass sie ebenfalls wieder einen Würgereiz verspürte. Sie sah ihn flehentlich an, hoffte er würde merken, dass ihr das nicht gefiele, aber ganz im Gegenteil, spornte ihn gerade das noch mehr an. Die Schöne, erniedrigt und benutzt. Jörg stopfte ihr seine Eier in den Mund und befahl ihr, sie solle sie richtig geil schlecken, dran saugen, sie ablecken, schlucken. Seine Eier schmeckten nach Schweiß und rochen nach Intimbereich. Ihre Titten waren so groß, dass Jörg ihr die Eier in den Mund drücken konnte und sie trotzdem mit seiner vollen Länge zwischen die Titten ficken konnte. Er kniete jetzt über ihrem Gesicht, sein langer, steifer Schwanz durchpflügte ihre Tittenfurche. Jörg öffnete ihre Muschi, damit die Kamera, die seitlich von der Couch aufnahmen machte, ein gutes Bild einfangen konnte. Ihre Muschi war klatschnass, tropfte regelrecht. Jörg wichste ihren Lusthügel, Bianka begann mit seinen Eiern im Mund zu Schreien. Gedämpfte, unterdrückte Lustschreie. Jörg zog sein Ding durch, richtete ihren Kopf so zurecht, dass er über den Rand der Couch nach unten hing keçiören escort und stieß sie wieder ins Maul. Kopfüber von einem dicken, fetten Steifen in den Hals gefickt zu werden, war mehr als Bianka vertragen konnte. Sie begann wild zu zappeln, rang nach Luft, ihre dicken Brüste bebten, aber obwohl sie stark und fit war, konnte sie gegen die Kraft eines großen, schweren, starken Mannes nicht viel ausrichten. Jörg bändigte sie, so gut er konnte und ließ schließlich von ihr ab. Japsend und keuchend drehte sie sich sofort in eine aufrechte Position.„Spinnst du? Ich wäre fast erstickt! Was soll die Scheiße? Kannst du nicht normal ficken, wie jeder andere auch?“„Ach, Prinzessin. Sei nicht so empfindlich. Vor der Kamera ist nicht wie im Schlafzimmer, da muss man mehr leisten, als zuhause im warmen Bettchen. Außerdem kommt jetzt eh der angenehmere Teil-das Ficken. Deine Muschi war so nass, es hat dir gefallen, so benutzt zu werden, oder?“„Kein bisschen.“Bianka sah ihn feindselig an. Ihre glatte Stirn konnte sie kaum in Furchen legen, so straff war ihre junge, zarte Haut. Jörg dachte daran, wie sein Sperma wohl auf dieser glatten Stirn aussehen würde.„Komm, das Geld wartet. Leg dich auf den Rücken und genieße das was jetzt kommt.“Bianka dachte wohl kurz daran, die Sache abzubrechen, die Gier nach dem Geld gewann aber schließlich und sie legte sich hin und öffnete ihre Schenkel.Jörg war gleich über ihr und drang ungehindert in ihre blanke, junge Fotze. Ihr nasse Fut verschlang seinen Riemen regelrecht und sog ihn bis zum Anschlag in ihren Schoß. Jörg grapschte nach ihren Brüsten, leckte ihre Nippel, die von ihrem Speichel nass und glitschig geworden waren. Sie schmeckten herrlich. Mit dem ganzen Mund umschloss er ihrem Warzenhof und sog die Brust in seinen Mund, während sein Schwanz wie ein Presslufthammer in ihre glitschige Muschi rammelte. Ficken, das war also ihre Stärke. Was ihr beim Blasen an Routine fehlte, machte ihre Mumu wieder wett. Außerdem war sie sehr gelenkig. Jörg konnte ihre Beine bis hinter ihren Kopf biegen. Wie eine Sexpuppe, After, Muschi und Riesentitten, die bei jedem Stoß aufreizend wippten, lag sie vor ihm. „Komm, koste den Geschmack deiner Fotze!“Jörg zog sein Ding aus ihrer klaffenden Fut, die ohne die Füllung seines Schwanzes weit offen stand. Ein rosaroter, nasser Krater. Er packte Bianka an ihren Haaren und zog ihr Gesicht vor seinen Steifen. Triefend, nass, hart-so stand er Millimeter vor ihren roten, feuchten Lippen. Sie presste sie fest zusammen um zu signalisieren, dass sie nicht bereit war, ihren eigenen Fotzensaft zu kosten. Jörg klatschte ihr mit der flachen Hand ins Gesicht, nicht du fest, aber Bianka war so perplex, dass sie den Mund öffnete. Im selben Moment fasste Jörg ihre Nase, hielt sie zu und schob seinen nassglänzenden Pimmel in ihr Fickmaul. Und rammelte gleich drauf los. Wieder rang Bianka wild gestikulierend nach Luft und rang, die Fassung nicht zu verlieren. In ihrem Gesicht war die Abscheu zu lesen, der Unwille, aber auch die Entschlossenheit, die Sache durchzuziehen. Sie ging gerade genug mit, dass Jörg merkte, er war nicht zu weit gegangen. Bianka blies jetzt schön tief und willig. „Ja, geil machst das jetzt. Schön Hingebungsvoll, ein richtiges Schnelllerntalent. Sag, dass ich dich wieder Ficken soll.“„Fick mich, wieder. Fick meine Fotze.“„Wie bitte, ich kann dich nicht hören.“Bianka räusperte sich und unternahm einen erneuten Anlauf.„Fick mich! FICK MICH!“Sie musste lachen, die Lautstärke ihrer Stimme hatte sie überrascht und sie war zusammengezuckt. Jede natürliche, ungekünstelte Erregung oder Reaktion bei so einem Casting war bares Geld. Sie drehte im jetzt den Hintern zu, er steckte ihr den Schwanz in die Muschi und ließ ihre Glocken richtig läuten. Eine auf dem Schreibtisch positionierte Kamera war genau auf ihren wackelnden, hüpfenden Busen eingestellt, die andere zeichnete in der Totalen auf, wie sie ihre Mähne wild herumwarf, wie Jörg ihre Haare packte und ihren Kopf zu sich zog um ihren Mund mit Zunge zu küssen, seine Hände immer wieder über ihre Glocken gleiten ließ und sie schön von hinten in die Fotze stieß. Kräftige, feste, schnelle Stöße, die ihre Zurückhaltung brachen und die vor Lust Stöhnen und Schreien ließen. Bianka war jetzt gut in Fahrt gekommen, fickte den Schwanz, drückte ihren kleinen, flachen Arsch gegen Jörgs schoss und bettelte um mehr.„Rammel mich, fester, härter. Besorgs mir, na los. Ich komme gleich. Gleich bin ich so weit, schneller, schneller.“Jörg überlegte, ob er sie kommen lassen sollte, ein echter Orgasmus auf Tape ist immer gut. Aber dann entschied er sich doch anders und zog seinen Schwanz aus ihrer klaffenden Muschi. Wie eine räudige, läufige Katze versuchte Bianka den Schwanz wieder in ihrer Möse aufzunehmen, bog sich, presste sich ihm entgegen,„Was ist? Warum machst du nicht weiter?“„Für den vollen Preis musst du es auch anal machen, du erinnerst dich? Das kommt jetzt. Jetzt bist du gut in Fahrt, deine Muschi juckt, da wird es Zeit, dich in den Arsch zu ficken. Du hast das doch schon mal gemacht, oder?“„Klar.“Jörg war sich nicht sicher. Aber das war ihr Problem, nicht seines. Sie wollte 800,-, da musste sie den Arsch hinhalten, sonst wäre es bedeutend weniger. Um ihr das etwas zu erleichtern, griff Jörg in eine Schublade und holte in Vibratorei und Gleitcreme heraus. „Das schiebst du dir in die Muschi und damit schmierst du dir gründlich die Rosette ein. Ja, genau so. Schön verteilen, auch die Arschbacken ein wenig und den Finger tief mit Creme ins Arschloch schieben. Die Kamera hält drauf.“Biankas Arsch war klein und fest. Etwas flach vielleicht, aber sie war zierlich und sportlich. Das war kein breiter Fickarsch, eher ein kleiner, enger Jungmädchenpo. Jörg wies sie an, sich über den Schreibtisch nach vorne zu beugen. Eine Kamera positionierte er vor ihrem Gesicht. Die andere hielte er in der Hand, damit er ihren Arsch gut ins Bild bringen konnte. „Spreiz die Beine etwas, leg die Hände auf die Arschbacken, dann kannst du sie etwas auseinanderzeihen. Schau nach vorne in die Kamera, nicht nach unten ankara escort auf die Tischplatte. Entspann dich, dann ist es auch geil.“Jörg tastete ihre Rosette ab. Schön glitschig, aber verdammt eng. Sein Finger drang in sie ein und sie zuckte schon zusammen.„Ausatmen, schön locker lassen. Schalte das Ei in deiner Muschi ein, vielleicht hilf dir das, dich zu entspannen. Ich drück jetzt mal die Spitze rein, Achtung hier kommt sie.“„Ah, Ah, oh mein Gott, uh…uuuuh….aaaah!“Jörg konnte das Summen in ihrer Muschi bis an ihre Rosette spüren. Vorsichtig setzte er die Eichel an ihrer braunen Salontüre an und schob seinen steifen, harten Riemen wie einen Keil zwischen ihre kleinen, festen Arschbacken. Ganz langsam trieb er seinen Stab in ihre Hinterpforte, die rote, pilzförmige Eichel verschwand nur millimeterweise in ihrer Hinterpforte. Jörg drückte immer wieder Biankas Gesicht zurecht, damit er ihre Reaktion schön aufzeichnen konnte. Über ihr hübsches, Jungmädchengesicht, das durch den harten Oralsex schon etwas derangiert aussah, verlaufene Schminke um die Augen, verschwitze Haarsträhnen in der Stirn, Speichel an Kinn, Hals und Dekolleté, huschte ein Ausdruck von Schmerz, Lust und Panik. Ihre Augen waren entweder weit aufgerissen oder fest zusammengekniffen, ihr Mund stand abwechselnd weit offen oder sie biss die Zähne zusammen. Immer wieder machte sie unbewusste Abwehrbewegungen mit ihren Händen, immer wieder schob Jörg sie einfach zur Seite oder hielt ihre Hände auf ihren Arschbacken fest. „Ich kann nicht mehr, es tut weh…ah, ahhhh.“Bianka atmete heftig ein und aus, ihre Brüste bebten mit jedem ihrer Atemstöße. In dem Moment war die dickste Stelle der Eichel in ihrer Rosette verschwunden und ihr Arschloch schloss sie hauteng um Jörg Schwanz. „Ah, steckst du tief in mir drin. Ich fühle mich wie aufgespießt.“Jörg sagte ihr lieber nicht, dass ein Großteil seines Schaftes noch nicht in ihr steckte. Er streichelte sanftBiankas Wange und redete ihr gut zu.„Brave Stute. Tapfer, wie du den Arsch hinhältst. Hätte ich dir gar nicht zugetraut. Gut machst du das. Du bist so schön eng. Komm, gib mir deine dicken Titten, damit sie schön kneten kann. Jörg knetete Biankas Titten fest und zwirbelte an ihren Brustwarzen. Die Reizung der Brüste essen sollten sie das Gefühl in ihrem Arsch etwas vergessen lassen. Langsam begann er seinen Riemen in ihrem engen, kleinen Arsch zu bewegen. In Biankas Gesicht zeigte sich wieder der Lustschmerz. Ihre Halsmuskeln und Sehnen traten hervor, sie biss die Zähne zusammen, ihr Mund verzog sich zu einer Grimasse. Jörg steckte Bianka links und rechts einen Finger in den Mundwinkel und verzog ihr Gesicht absichtlich ins Extreme. „Ja, das gefällt dir doch. In den Arsch gefickt und benutzt zu werden. Von einem dicken Schwanz aufgespießt und richtig durchgerammelt zu werden, das magst du doch, nicht wahr?“„Ja, fick mich. Fick mein Arschloch!“Bianka kostete es merklich Überwindung, diese Worte hervorzupressen. Zwischen heftigen Atemstößen presste sie sie heraus. Mehr gezischt als gesprochen.Jörg machte eine Großaufnahme ihrer maximal gedehnten Rosette. Er bemerkte, dass Bianka nicht nur das Vibratorei auf voller Stärke laufen ließ, sie wichste sich auch mit einer Hand den Kitzler. Das motivierte ihn, sie etwas härter und tiefer zu ficken. Es waren jetzt richtige Fickstöße in ihren engen Jungmädchenarsch, die er ihr verpasste und das geile Stück ging langsam mit. Er merkte, wie Bianka ihren Po an ihn zu drücken begann und wie ein Ruck durch ihren straffen Körper ging. Ihre Arschmöse schloss sich noch enger um seinen Schwanz, so eng, dass er innehalten musste und nur noch ihre Titten kneten konnte. Sie kam. Ihr Kopf schlug wild hin und her, sie stöhnte und schrie, ließ alles aus sich heraus.„Uaah……mmmh…ooooh, ich kommen, ich komme, ICH KOOOOMMME!!!“Bianka sank in sich zusammen, bebend, keuchend, immer noch anal aufgespießt. Sie suchte nach dem Regler für das Vibrationsei um die Überreizung zu beenden, Jörg nahm wieder auf Fahrt auf und fickte sie wieder in ihren Enddarm. Seine Eier klatschten gegen ihre klitschnasse Möse, die Kamera, die am Boden lag, um sie von unten aufzunehmen, fing die Tropfen mit der Linse auf. Das Bild wurde leicht unscharf.„Achtung, jetzt spritz ich dir ins Gesicht. Dreh dich um und knie dich hin.“Jörg war Profi genug, nicht auf die Reaktion von seiner Filmpartnerin zu warten, sondern zog seinen Schwanz ruckartig aus ihrem Arsch, nützte ihre Anspannung um sie blitzschnell herumzudrehen und in die Knie zu drücken. Dann wichste er sein Teil manisch vor ihrem Gesicht und hielt sie mit einer Hand in Position. Mit gekonntem Griff packte er die Kamera, die am Tisch lag, hielt auf sie drauf und erleichterte sich im selben Moment in Biankas völlig fertig aussehendes Gesicht. Das Sperma klatsche an ihre Wangen, ihren Mund und ihre Stirn. Immer wieder kam eine neue Ladung, immer wieder ejakulierte der Schwanz aus kurzer Distanz in ihre Fresse. Sie zuckte kurz zurück, blieb dann aber mit weit geöffnetem Maul vor Jörg knien und ließ sich das Gesicht und den Mund vollspritzen. Ihr war die Überraschung über die Menge der Ladungen, die sich über sie ergossen, anzumerken. Als Jörg schließlich fertig war, drückte er ihr seine Eichel in den Mund, damit sie sie sauber lecken konnte. „Du bist ein widerliches Schwein, weißt du das? Mein Arsch brennt wie Feuer. Und schau mal, wie ich aussehe. Komplett vollgewichst. Alles klebt, in den Haaren, im Gesicht. Furchtbar.“„Nicht furchtbar, das war großes Kino, du hast das klasse gemacht. Meine Auftraggeber werden sehr zufrieden sein, ich glaube, das war sicher nicht das letzte Mal, dass du vor einer Kamera gestanden bist.“„Wirklich? War das gut? Auch, wenn ich noch nicht alles so kann, wie die Profis?“„Gerade deshalb. Du bist noch keine abgebrühte Profidarstellerin, der es nichts ausmacht, alles mitmachen zu müssen. Das wollen viele sehen. Sich abmühende, schöne Weiber, die hart rangenommen werden. Und das hast du perfekt gekonnt.“Bianka war sichtlich stolz auf ihre Leistung, sackte das Geld ein und zog sich wieder an. Jörg reichte ihr Küchenrolle, damit sie sich den Saft aus dem Gesicht wischen konnte.„Habt ihr keine Dusche hier?“„Nö, du musst so nach Hause gehen. Sie es als extra Challenge. Auch für Slutwalks und Spermwalks gibt es einen Markt. Das kannst du so schon mal üben“Jörg grinste dämlich. Bianka schlug etwas verärgert die Türe hinter sich zu.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

RELATED POST

Pirartes et captives – 4 Poulaine.

Pirartes et captives - 4 Poulaine.126 - Poulaine.En mer - Anno 1667 ****************** On s'habille... Moi, je passe la courte…

Comment je suis devenu Leila 1

Comment je suis devenu Leila 1Je m'appelle Karim, je vous raconte une histoire qui m'est arrivée quand j’étais encore jeune…

baise avec Newbi68

baise avec Newbi68il me provoque:- baise moi chéri- ah oui?- ouiiiiii stp- met toi à 4 pattes, suce moima queue…

Docteur c est grave ?

Docteur c est grave ?On incrimine souvent l'hormone des femmes. Ainsi m'exprimais-je un jourauprès d'un médecin et futur amant. Je…

kartal escort didim escort ankara escort tuzla escort adapazarı escort adapazarı escort seks hikayeleri izmir partner escort escort pendik konyaaltı escort antep escort kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis sakarya escort porno izle