Der Sonntagsbesuch

Amateur

Der Sonntagsbesuch„Ich könnte glatt zum Fan von Kochshows werden, wenn die dort mal endlich auf die Idee kämen, die Gerichte von gut gebauten nackten Kerlen zubereiten zu lassen.“Die tiefe, süffisante Männerstimme hinter meinem Rücken ließ mich kurz zusammenzucken. Ich fuhr herum und sah Jan lässig in der Terrassentür stehen, die jetzt im Sommer eigentlich immer offen stand. Ich legte das Messer, mit dem ich gerade Tomaten geschnitten hatte, beiseite und lächelte.„Hi! Ich hab dich gar nicht kommen gehört.“„Also, das ist einer der wenigen Vorwürfe, der mir noch nie gemacht wurde“, erwiderte Jan mit einem Zwinkern.Ich zog die Augenbrauen in die Höhe. „Kann man bei dir eigentlich mal was sagen, ohne dass du es zweideutig verstehst?”Jan hob beschwichtigend die Hände. „Wer von uns beiden steht gerade splitternackt in der Küche?“ Er kam auf mich zu, legte seine Hand an meine Hüfte und gab mir zur Begrüßung einen Kuss auf den Mund.„Wie war’s gestern?“, hauchte er mir ins Ohr, ohne Anstalten zu machen, seine Hand von meiner Hüfte zu nehmen. Stattdessen ließ er sie über meinen Po wandern, so dass ich mich schon sehr konzentrieren musste, um bei meiner Antwort nicht ins Stottern zu geraten.„Kathrin und ich haben uns einen gemütlichen Abend gemacht.“„Gemütlich? Hm, ich weiß nicht, ob sich deine Definition dieses Wortes mit der des Duden deckt.“Ich grinste.„Ich hab jedenfalls schon sehr geärgert, dass ich erst heute zu euch stoßen konnte. Mir wäre auch sehr nach einem gemütlichen Abend gewesen.“ Jan massierte meine Pobacken, ließ seine Fingerkuppen sanft durch meine Ritze streichen. Ich spürte seinen Mittelfinger um meinen Anus kreisen.„Wo ist Kathrin denn grad eigentlich?“„Sie ist schnell noch Einkaufen. Uns fehlten noch ein paar Sachen zum Kochen.“„Das trifft sich gut. Dann sollten wir die Chance nutzen…“ Jan umfasste mit beiden Händen meinen Po und zog mich an sich. Erwartungsvoll öffnete ich meine Lippen. Er küsste so verdammt gut. Es gefiel mir, wie er mit meiner Zunge spielte, wie er das Spiel aus Reizen und Entziehen, aus zärtlichem Genießen und forderndem Küssen beherrschte. Während unsere hungrigen Lippen sich wieder und wieder berührten, fühlte ich durch den Stoff seiner weißen Leinenhose sein großes, hartes Glied. Ich nestelte hektisch an seinem Gürtel, riss beim Öffnen seiner Hose beinahe den Knopf ab und gelangte, erleichtert keinen mich noch länger aufhaltenden Slip vorzufinden, endlich mit meinen Fingern an seinen warmen, pochenden Riemen, um ihn ans Tageslicht zu holen.Sein Schwanz bog sich in Erregung keck nach oben, gekrönt von einer rosig-glänzenden Eichel. An seinem Schaft traten die Adern deutlich hervor. Er war zum Niederknien schön, und dies tat ich auch sogleich, um ihm mit meinem Mund die angebrachte Ehrerbietung zukommen zu lassen. Ich ließ meine Zunge genüsslich um seine Eichel kreisen, um dann meine Lippen über seine Schwanzspitze zu schieben. Tiefer und tiefer ließ ich seinen harten Ständer meinen Mund hineinfahren, um fest und voller Lust an ihm zu lutschen, während ich seine Hose ganz herab zog.Jans Hände spielten mit meinem Haar, legten sich dann um meinen Kopf und dirigierten meine Bewegungen. Dann begann er selbst, durch das rhythmische Bewegen seines Beckens die Tiefe des Eindringens zu bestimmen. Mit weit geöffneten Lippen empfing ich seine sanften Stöße, bis ich einen Moment des Luftholens benötigte. Jan nutzte die von mir durch einen kurzen Blick eingeforderte Pause, um sein T-Shirt auszuziehen. Ich betrachtete erregt seinen nackten Oberkörper, der von regelmäßigem Training wunderschön geformt war. Ich streichelte seine Brust und ließ meine Finger über die harten Muskeln seines Bauches hinab wandern. Erneut ergriff ich seinen kräftigen Schwanz und ließ ihn in meinen Mund gleiten.„Oh ja, ich mag, wie du ihn richtig schön fest lutscht“, keuchte Jan. „Mach weiter!“Ich folgte seinem Wunsch nur zu gern und verwöhnte seinen leckeren Schwanz mit großem Eifer, bis sich Jans Hände mit einem Mal um meinen Kopf legten und diesen sanft zur Seite drehten.In der Küchentür stand Kathrin mit einer Einkaufstüte in den Armen. Sie lächelte süffisant. „Da lässt man dich mal ein paar Minuten allein, und schon fällst du über unschuldige Besucher her…“„Richtig. Ich bin vollkommen unschuldig an dieser Situation“, sagte Jan und hob in gespielter Unschuld die Hände.„Das glaub ich dir gern“, erwiderte Kathrin. „Ich hab doch heute morgen am eigenen Leib gespürt, wie hemmungslos er ist. Stell dir vor, er hat mir einfach seinen Schwanz in die Möse geschoben, als ich noch im Halbschlaf war.“Ich lachte. „Ich glaube mich zu erinnern, dass es dir sehr angenehm war.“Kathrin stellte die Einkaufstasche auf die Spüle und strich mir mit einem Grinsen durch die Haare. „Beschmutze mal nicht meinen untadeligen Ruf! Tu einfach, was du eh nicht lassen kannst!“ Sie drückte meinen Kopf zurück in Jans Schoß und hauchte unserem Freund einen Begrüßungskuss auf die Wangen. „Ich hoffe, du hattest eine gute Fahrt.“„Ich musste durch zwei Staus durch, aber das ließ sich ertragen, da ich ja wusste, wie gastfreundlich ich hier empfangen werde.“ Er grinste und sah mir ein paar Momente dabei zu, wie ich seinen Schwanz massierte, während ich zugleich lustvoll an seinen Eiern lutschte.„Aber jetzt, wo du auch da bist…“Kathrin winkte ab. „Lasst euch bitte von mir nicht stören.“ Sie lächelte. „Ich hoffe, meine Anwesenheit stört euch auch nicht.“„Ganz und gar nicht“, antwortete Jan mit einem breiten Grinsen auf den Lippen.Seine Hand umfasste bursa escort meinen Nacken. Er zog mich sanft empor und küsste mich auf den Mund. Ich fühlte, wie seine Hände sich um meine Hüften legten. Langsam aber bestimmt schob er mich rückwärts, bis meine Oberschenkel die glatte Kante des Küchentisches berührten.„Dreh dich um“, stieß Jan erregt hervor.Ich gehorchte nur zu gern, da ich seine Absichten durchschaute. Ich beugte mich nach vorn und stützte mich auf der Tischplatte ab. Voller Vorfreude streckte ich Jan meinen Po entgegen.„Ich hab mich schon während der ganzen Fahrt auf diesen Moment gefreut“, meinte Jan. „Es ist jammerschade, dass ich deinen hübschen Arsch nicht öfter zu Gesicht kriege.“Seine rechte Hand fuhr die Innenseite meiner Oberschenkel empor. Sanft strichen seine Finger über meine festen runden Backen, bevor sie sich tief in das warme Fleisch gruben, um meinen Arsch lustvoll zu kneten. Ich fühlte Jans warmen Atem an meinem Nacken.„Na, macht dich das an?“ Die Worte, die er mir ins Ohr hauchte, waren keine Frage, sondern strotzten vor Gewissheit über seine Wirkung auf mich. Ich genoss die Küsse, die zunächst meinen Hals liebkosten, um dann langsam aber zielgerichtet zwischen meinen Schulterblättern meinen Rücken abwärts zu wandern. Ich gab ein leises „Uh“ von mir, als er schließlich zärtlich, aber spürbar in meinen Po biss.Er spreizte mit den Händen meine Pobacken etwas auseinander. Ich schloss vor Lust die Augen, als ich seine Zungenspitze an meiner empfindlichen Öffnung spürte. Seine warme, feuchte Zunge leckte über meinen Anus, kreiste lüstern um meine Rosette. Allein die Art wie Jan mich nun anal verwöhnte, bereitete mir wahnsinnige Lust, so dass mein Schwanz sich steil aufrichtete und gegen die Tischkante drückte. Ich blickte zu Kathrin, die das Geschehen aufmerksam beobachtete. In ihren Augen war ein helles Schimmern, und eine leichte Röte zierte ihre Wangen. Ihre rechte Hand spielte lustvoll mit dem Stoff ihres leichten Sommerkleides und zog dieses, offenbar unbewusst, immer weiter nach oben, so dass Zentimeter um Zentimeter ihres schlanken Schenkels zum Vorschein kam.„Na, gefällt dir, was du siehst?“, fragte Jan, der sich nun wieder erhoben hatte und mir einen leichten Klaps auf den Po gab.„Was glaubst denn du?“, fragte Kathrin mit einem Augenzwinkern. „Aber jetzt…“ Sie ließ sich von der Tischkante gleiten und ging zum Küchenschrank. „…will ich euch beiden beim Ficken zusehen.“ Sie hielt eine Flasche Olivenöl in ihren Händen. „Und ich glaube, dass könnte ganz hilfreich sein.“Jan grinste. „Was für ein Service.“ Er ließ sich die Flasche reichen.Mein Puls schlug heftig, als das kühle Öl zwischen meinen Pobacken hinablief. Jans Finger rieben meinen Anus damit ein, kreisten mit vorsichtigem Druck um mein Loch, dessen Widerstand sie spielend leicht überwanden. Ich seufzte leise, als einer seiner Finger in mich eindrang und ihm schon bald ein zweiter folgte. Gefühlvoll weitete er meine Öffnung für seinen stattlichen Riemen.„Na los, nimm ihn dir endlich. Du siehst doch, wie er sich danach sehnt“, sagte Kathrin mit einem lüsternen Lächeln auf den Lippen.„Ja, steck ihn mir rein. Ich will deinen Schwanz spüren“, forderte auch ich ungeduldig.Doch Jan ließ mich noch ein paar Momente zappeln, die er sich nahm, um Olivenöl über seinen harten Ständer zu tröpfeln und ihn genüsslich damit einzureiben. Endlich setzte er seine Eichel an meinem gut vorbereiteten Poloch an und drang mit langsamen, aber unnachgiebigen Druck in mich ein. Ich presste mich ihm willig entgegen und spürte seinen Schwanz tiefer und tiefer in mir. Ein tiefes, lustvolles Stöhnen entwich meiner Kehle.Jan hielt meine Hüften fest umklammert, während er seinen Becken mit ganz allmählich zunehmender Intensität gegen meinen Po presste.„Das fühlt sich so geil an“, stöhnte er.„Und so sieht es auch aus“, presste Kathrin heiser hervor. Sie schmiegte sich eng an Jans Seite und streichelte abwechselnd mit ihrer rechten Hand Jans nackte Brust und meinen Po.Jans Stöße gewannen schnell an Kraft. Sein Riemen fuhr tief in meinen engen Kanal und jagte mir erregende Schauer durch meinen Körper. Meine Finger krallten sich in die Tischkante. Ich drehte meinen Kopf auf die Seite, während ich mit wohligen Seufzern meiner Lust freien Lauf ließ.„Ihr beiden seid echt heiß zusammen. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie ihr mich antörnt“, flüsterte Kathrin erregt.„Zeig es uns“, sagte Jan.„Ihr müsst schon selbst nachschauen, wie feucht ich bin.“ Kathrins Blick war mehr als eine Aufforderung.Jan streichelte meinen Rücken. „Was meinst du, sollen wir deine Freundin mal ein bisschen mitspielen lassen?“„Ja, ist ja wenig gentleman-like, wenn wir sie so ausschließen”, keuchte ich.Vorsichtig zog Jan seinen prallen Schwanz aus meinem Arsch. Kathrin kreischte lachend, als unsere vier Hände sie ergriffen und auf den Küchentisch zogen.Der Tisch ächzte nur ganz leicht, als wir Kathrin hinauf hoben. Kaum war sie auf ihm zum Liegen gekommen, umschlossen Jans Hände ihre Unterarme wie Schraubzwingen und fixierten sie zu beiden Seiten ihres Kopfes auf der massiven Tischplatte aus Eichenholz. Ich presste mit meinen Hüften ihre Knie auseinander und schob ihr Kleid nach oben, bis ihr knapper weißer Slip zum Vorschein kam. Meine Finger krallten sich in den Bund ihres Höschens und zerrten es ihr von den Hüften.„Ihr Lüstlinge, was erlaubt ihr euch?“, protestierte Kathrin, ohne sich aber dagegen zu wehren, dass ich ihr den Slip ganz auszog und quer durch die Küche schleuderte.„Das bursa escort bayan wirst du schon sehen“, antwortete ich. Jan und ich warfen uns ein verschwörerisches Lächeln zu. Ich machte mir nicht die Mühe, Kathrin die hochhackigen braunen Ledersandalen auszuziehen, sondern widmete mich sogleich wieder meinem vorrangigen Ziel. Meine Hände strichen die Innenseiten ihrer Schenkel entlang, bis sie das blank rasierte Dreieck ihres Schoßes erreicht hatten. Ich spreizte Kathrins Beine noch etwas weiter und fuhr mit den Daumen ihre merklich angeschwollenen Schamlippen entlang, auf denen einen dünner feuchter Film lag, der mir ihre Erregung verriet. Dann ließ ich zwei Finger in ihrer Spalte verschwinden.„Na, ist sie schon feucht?“, fragte Jan mit lüstern heiserer Stimme.Ich grinste und präsentierte ihm meine nass-glänzenden Finger.„Ich hab euch doch gesagt, dass ihr beiden Kerle mich heiß macht“, meinte Kathrin.„Dann sollst du auch bekommen, was du brauchst.“ Jan ließ ihre Handgelenke los. „Zieh dein Kleid aus und knie dich auf den Tisch.“ Der harte, verführerische Ton in seiner Stimme duldete keine Widerrede.Sofort richtete Kathrin sich auf und streifte ihr leichtes Sommerkleid ab. Wir betrachteten ihren sonnengebräunten nackten Körper mit seinen sinnlich-geschwungenen Rundungen wie den Mittelpunkt eines Festbüffets. Kathrin begab sich auf alle Viere und streckte mir ihren wundervoll gerundeten Arsch entgegen. Ich trat dicht an den Tisch heran und versenkte mein Gesicht zwischen ihren Pobacken. Kathrin stöhnte leise auf, als ich mit der Zunge den Eingang ihrer herrlich duftende Möse erreichte. Ich begann sie zu lecken, während ich gleichzeitig mit einem Daumen ihre Rosette massierte. Frech stieß ich meine Zungenspitze in ihre Spalte hinein und erkundete intensiv ihre feuchtes Loch. Jan nutzte die Zeit, in der ich Kathrin auf diese Weise verwöhnte, um an der Küchenspüle seinen olivenölverschmierten Schwanz zu waschen.Als er wieder neben mich trat, streichelte er meinen Po und küsste meine Schulter. „Darf ich deine Freundin ficken?“Ich nickte. „Ja, nimm sie dir.“Ich leckte noch einmal kurz über Kathrins Anus. Dann trat ich einen Schritt zurück.Kathrin, die Jans Wunsch vernommen hatte, drehte sich herum und legte sich auf den Rücken. Sie erfasste mit den Hände ihre Knie und spreizte ihre Beine weit auseinander, sodass Jan einen freien Blick auf ihre leicht geöffnete, vor Nässe glänzende Spalte hatte.„Oh ja, komm her. Ich will Deinen Schwanz spüren.“Ihr gieriger Blick ließ Jan keinen Moment länger zögern. Er zog ihre Hüften an die Kante des Küchentisches und drang mit einer einzigen raschen Bewegung tief in sie ein. Kathrin stöhnte laut auf. Ihre Unterschenkel baumelten haltlos über Jans Armbeugen, während er meine Freundin nun mit kräftigen Stößen fickte. Ich betrachtete erregt die markant hervortretenden Muskeln seines knackigen Pos.Auch mein Schwanz verlangte nach Aufmerksamkeit, und so trat ich seitlich an den Tisch heran. Ich ließ meinen Daumen über die pralle Spitze meines Schwanzes kreisen und betrachtete dabei Kathrins Gesicht, das vor Lust zu glühen schien. Ihr Mund war halb geöffnet, und jedes Mal, wenn Jans harter Riemen in sie hinein fuhr, entwich ihrer Kehle ein raues, hemmungsloses Stöhnen. Als Kathrin mich bemerkte, verschob sie ihren Oberkörper zu meiner Seite des Tisches und reckte ihren Kopf nach meinem Schwanz. Ich gab ihr, wonach sie forderte, und ließ meinen Penis zwischen ihren Lippen verschwinden. Sofort spürte ich ein festes, hungriges Lutschen an meinem Schaft.Ich blickte Jan an, beobachtete seinen rhythmisch vorschnellenden Unterleib, der beim Auftreffen auf Kathrins Schoß ein leises, sinnliches Schmatzen erzeugte. Ich streichelte seine Brust, rieb einen seiner Nippel zwischen meinen Fingerspitzen, beugte mich dann zu ihm herüber, um ihm meine Zunge in den Mund zu schieben und ihn so an dem verführerischen Aroma von Kathrins Möse teilhaben zu lassen. Wir küssten uns voller Leidenschaft, während unsere pochenden Schwänze ganz von Kathrin in Besitz genommen waren.„Komm, jetzt fick du sie“, keuchte Jan, als sich unsere Lippen wieder voneinander lösten.Zu gern nahm ich seine Stelle ein, auch wenn ich mich nur mühsam Kathrins druckvoll saugendem Mund entziehen konnte. Die Muskeln ihrer nassen, heißen Vagina schlossen sich eng um meinen Schwanz. Ich begann zu stoßen und fühlte, wie sich Kathrins Schenkel um meinen Po schlossen und mich noch enger an sich zu ziehen. Die Absätze ihrer Ledersandalen scheuerten an meinen Oberschenkeln, doch ich war viel zu geil, als dass mich dies stören hätte können. Meine Stöße gewannen schnell an Härte und Schnelligkeit. Die pure Lust pochte in meinem Unterleib.Aus dem Augenwinkel bemerkte ich Jan mit einer geöffnete Milchflasche in seiner Hand, die er soeben aus dem Kühlschrank geholt haben musste.„Wehe!“, keuchte Kathrin, die seine Absicht erahnte.Unbeeindruckt neigte Jan die Milchflasche so weit, bis ein dicker weißer Strahl sich auf ihren Bauch ergoss. In Rinnsalen suchte sich die Milch, den Gesetzen der Schwerkraft folgend, ihre Wege talabwärts, und so floss die Milch auch zwischen ihre Schenkel, und tropfte von dort auf meinen stoßenden Schwanz und meine Hoden.„Du Sau!“, stöhnte Kathrin.Jan grinste. „Ich hab noch mehr für dich.“ Er präsentierte in seiner anderen Hand eine Tube Honigsirup. „Du magst doch Süßes, oder?“„Wehe…“, warnte ihn Kathrin, doch Jan beachtete ihren Protest nicht weiter, sondern presste die Tube so fest, dass der zähflüssige escort bursa Sirup einen kräftigen Klecks auf ihren Brüsten hinterließ. Er stellte die Tube beiseite und machte sich daran, ihre appetitlichen Früchte intensiv zu massieren, bis diese völlig von Sirup bedeckt waren. Er beugte sich herab und schleckte etwas Honig von ihren Nippeln. Fest saugte er eine Weile an ihren spitzen, harten Brustwarzen und ließ dann seine Zunge über ihre honigüberzogenen Brüste gleiten. Ich hatte meine Stöße verlangsamt, um dieses appetitlichen Anblick besser genießen zu können.Kathrin grinste breit. Ein tiefer Seufzer entwich ihren Lippen.„Jetzt kriegst du noch einen süßen Lutscher“, sagte Jan und griff noch einmal nach der Tube mit dem Honigsirup. Genussvoll zog er eine dicke glänzende Linie auf seinem aufgerichteten Penis, um diesen dann ganz mit der goldfarbenen Masse einzureiben.Er trat dicht neben Kathrin an die Tisch heran und präsentierte ihre seinen honigtriefenden Snack. Als Kathrin diesen entdeckte, leckte sie sich über die Lippen. Genießerisch wanderte ihre Zunge über seinen glitschigen Schwanz.„Du Schleckermaul, das gefällt dir oder?“, fragte Jan und strich Kathrin durchs Haar.Kathrin blickte zu ihm empor und lächelte. Zärtlich fasste Jan sie am Hinterkopf und führte seine pralle Eichel an ihre Lippen. Willig nahm Kathrin seinen Schwanz in ihrem Mund auf und ließ sich ihr Präsent sichtlich schmecken.„Verdammt, ich hätte auch gern so etwas zum Naschen“, meinte ich mit einem neidischen Blick auf die heiße Szene.„Dann komm doch her und hol dir was“, forderte mich Jan auf.Ich zog meinen Schwanz aus Kathrins Spalte und ging um den Tisch herum. Ich beugte mich herab, um die letzten Reste von Honig, die Kathrin übrig gelassen hatte, mit der Zunge von seinem harten, pochenden Glied zu lecken. Ich empfand größtes Vergnügen dabei und hätte auch noch länger diesen wunderbar süßen Lutscher genossen, wenn ich nicht mit einem Mal die Ledersohle einer von Kathrins Sandalen auf meinem Po gespürt hätte.„He, wollt ihr euch gefällig wieder um mich kümmern?“Als ich mich wieder erhob, saß Kathrin mit provozierend gespreizten Schenkeln auf der Tischkante.„Natürlich, mit dem größten Vergnügen“, antwortete ich.Kathrin ließ sich vom Tisch gleiten. „Schön. Ich will euch nämlich jetzt beide spüren.“ Sie fasste mich am Arm und zog mich entschlossen mit sich in die Mitte der Küche.Wir ließen uns auf den Parkettboden sinken. Schon war sie über mir und bedeckte meine Schultern und meinen Hals mit heißen Küssen. Ihr heißer Atem streifte meine Gesicht, und ich konnte ihre aufgerichteten Nippel über meine Brust gleiten fühlen. Ich legte meine Hände um ihre Hüften und zog ihr Becken auf mich hinab. Schnell schob sie eine ihrer Hände zwischen ihre Schenkel und führte meinen Schwanz wieder in sich ein. Kathrin stemmte ihre Hände auf meine Schultern und drückte ihren Oberkörper in die Höhe. Sie schloss voller Lust die Augen, während sie mich nun zu reiten begann. Ich fing derweil schnell ihre freischwebenden prallen Brüste ein und massierte sie mit meinen Händen.„Jan, wo bist du denn? Ich sagte doch, dass ich euch beide will.“„Ich komme schon. Ihr macht aber gerade den Eindruck, dass ihr etwas überhitzt seid und etwas Kühlung gebrauchen könnten. Und da dachte ich…“, er schwenkte erneut die Milchflasche in seiner Hand.Genüsslich goss er sie über Kathrins rhythmisch über mir tanzendem Körper aus. Die Milch rann überall an ihr herunter, bahnte sich den Weg ihren Rücken hinab zu ihrem Po, lief über ihre Brüste meine Hände hinab, tropfte von ihrem Gesicht auf meinen Hals und mein Schlüsselbein. Zufrieden betrachtete Jan sein Werk, dann trat er hinter Kathrin und hockte sich über sie. Ich spürte Jans weich behaarte Waden an meinen Oberschenkeln.„Na endlich“, keuchte Kathrin. „Ihr habt eines meiner Löcher bisher sträflich vernachlässigt.“„Das tut mir leid“, meinte Jan. „Das wird sich gleich ändern.“Ich konnte Jans Eindringen an Kathrins Gesichtszügen ablesen, die sich lustvoll verzerrten. Ein leises Stöhnen entwich ihrem geöffneten Mund. Und auch ich konnte Jans Schwanz spüren. Nur durch das dünne Häutchen zwischen Kathrins Öffnungen getrennt, rieben sich unsere Riemen bei jedem seiner Stöße aneinander.„Ja, fick sie richtig schön in den Arsch“, feuerte ich Jan an.„Oh, ich werd verrückt, wenn ihr mich so ausfüllt“, stöhnte Kathrin mir ins Ohr. „Weiter! Macht weiter!“Jan folgte nur zu gern ihrem Wunsch und vögelte sie mit Hingabe in ihr süßes Poloch. Ich konnte kaum mehr tun, als die Stimulationen an meinem Penis, die durch Kathrins pulsierende Vagina und Jans in sie hinein stoßenden Schwanz erzeugt wurden, zu genießen. Ihr immer heftiger werdender Atem, ihr Stöhnen und Seufzen über mir, erregten mich zusätzlich. Lustvoll biss ich ihr in den Hals und bäumte mein Becken zuckend auf, als sich mein Orgasmus ankündigte. Kathrin schrie vor Geilheit auf, und ich spürte auch Jans Bewegungen immer schneller und hektischer werden. Ich konnte mich nicht länger zusammenreißen und ließ meinen Samen vor Lust keuchend in ihre hungrig schmatzende Möse schießen.Von der Qual meiner Erregung erlöst verfolgte ich Jans letzten, tiefen Stöße in Kathrins Arsch, bevor auch er sich zuckend in sie ergoss. Erschöpft sanken wir nebeneinander auf den Küchenboden. Atemlos lagen wir drei da, unfähig zu sprechen, und streichelten uns in der müden Behaglichkeit unserer sexuellen Befriedigung.Kathrin drehte sich schließlich auf die Seite, betrachtete ihren verschmierten Körper und die Milch- und Honigflecken auf dem Küchenboden. Sie seufzte. „Eigentlich hatte ich gerade gestern gewischt.“ Sie lächelte von einem zum anderen. „Was haltet ihr beiden eigentlich vom Nacktputzen?“ENDEAutorin: Patrice

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

RELATED POST

Uncaged man 22

Uncaged man 22Uncaged man 22Les quinze jours qui suivirent ce départ imprévisible furent cauchemardesques.Je laissai messages sur messages sur le…

Loser Sucks off Winner PT2

Loser Sucks off Winner PT2After losing the bet to Dan, and sucking his dick, it turned out that my straight…

Wife’s Convert there Husband’s

Wife's Convert there Husband'sIt's hard to imagine that a couple of years ago both my wife and I led a…

Dad’s Little Room – Part 5

Dad's Little Room - Part 5Part VBy: Q12Dad(m/m m/t mast oral voyeur inc)===========================================================================It was John's son Nick! He was in…

kartal escort didim escort ankara escort tuzla escort adapazarı escort adapazarı escort seks hikayeleri izmir partner escort escort pendik konyaaltı escort antep escort kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis sakarya escort porno izle