FKK Camping mit meinen Eltern – Teil 3: Erwischt..

Anal

FKK Camping mit meinen Eltern – Teil 3: Erwischt..Die Einleitung zu dieser Story findet ihr hier: http://xhamster.com/stories/fkk-camping-mit-meinen-eltern—einleitung-632581Den zweiten Teil hier: https://de.xhamster.com/stories/fkk-camping-mit-meinen-eltern—teil-2-nasser-bes-632948Als ich zum Camper zurückkam, brennte immer noch Licht. Ich schaute hinein und sah meine Eltern nebeneinander auf dem Bett liegen, sie schienen zu schlafen. “Gut, dann kann ich ja auch endlich ins Bett”, dachte ich mir. Ich trat ein und wollte schon in Richtung Bad gehen, da stutzte ich. Ich schaute nochmal zu meinen Eltern und staunte nicht schlecht. Meine Mutter lag auf dem Bauch, die Beine leicht gespreizt, so dass man direkt auf ihre rasierte Votze schauen konnte. Die war noch ganz geschwollen und überall drumherum klebten ihre Säfte. Aber das geilste war die riesige Ladung Sperma, die über ihren dicken Hintern verteilt war. Mein Vater scheint gut Druck gehabt zu haben. Und anscheinend hat er sie so stark durchgevögelt, dass sie direkt eingeschlafen ist. Der Anblick machte mich schon irgendwie geil und meine eigene Muschi fing an zu jucken. Da ich aber schon hundemüde war, entschied ich mich dagegen mich noch selbst zu befriedigen. “Morgen ist ja auch noch ein Tag”, dachte ich mir und ging ins Bad. Ich putze meine Zähne, wusch mich, löschte das Licht und ging ins Bett. Ja, morgen war auch noch ein Tag, und was für einer… Am Morgen erwachte ich als es wohl schon lange hell war. Ich stieg auf, erledigte meine Morgentoilette und ging nach draußen. Ein flücjtiger Blick auf die Uhr verriet mir, dass es bereits kurz nach 10 Uhr war. Von meinen Eltern war jedoch nicht zu sehen. Da entdeckte ich auf dem Tisch vor dem Camper einen güvenilir bahis Zettel, der unter ein Glas gepinnt war. “Waren heute zum Wandern verabredet. Wollten dich nicht wecken. Kommen erst nachmittags wieder. Entspann schön. Liebe Grüße, Mama” stand darauf. Das war gar nicht so schlecht, ich hatte schon überlegt wie es ist heute morgen meine Eltern zu sehen. Der Anblick von der nassen Votze meiner Mutter mit der dicken Ladung Sperma auf dem Arsch war noch im meinem Kopf. “Sie hätten ja wenigstens sauber machen können.” Naja, ich holte mir eine Tasse Kaffee aus der Küche, schmierte mir ein Brötchen und setze mich an den Tisch zum Frühstücken. Ich würde den vormittag nutzen und ein wenig die Leute auf dem Campingplatz beobachten. Schließlich musste ich noch die Sau finden, die mich gestern Abend angepisst hat…Ich muss sagen, ich war überrascht. Ich war davon ausgegangen, dass hauptsächlich Leute im Alter meiner Eltern auf dem FKK Campingplatzt waren. Die gab es natürlich auch zu genüge. Meiste ältere Paare, er meist dick und nicht so attraktiv, sie oft ebenfalls kräftiger mit großen, hängenden Brüsten. Was mir dabei aber auffiel, war dass die älteren Leute quasi durchgängig rasiert waren. Die Frauen eigentlich alle, bei den Männern die meisten. Ich hatte mir Leute über 50 eigentlich immer mit Urwald im Schritt vorgestellt, wobei ich es mir nie explizit vorstellen wollte. Aber es gab auch Jüngere Leute. Junge Familien mit kleinen Kindern, Familien mit Jugendlichen und mehrere Paare in den Zwanzigern. Das überraschte mich am meisten und bei denen schaute ich genauer hin. Der Mann in der Dusche hatte zumindest keinen dicken Bauch gehabt. Amüsiert stelle ich des öfteren fest, dass die jungen Männer türkçe bahis mit leicht angesteiften Penisen durch die Gegend liefen. Aber ich konnte es schon nachvollziehen, auch bei mir lösten die nackten Menschen ein gewisses Maß an Dauergeilheit aus. Bestimmt wichsten sie mehrmals täglich (oder bumsten ihre Freundinnen) um nicht den ganzen Tag mit einer Mega-Latte durch die Gegend zu laufen.Während ich so die Leute beobachtete, kam ein junges Paar auf mich zu. “Hi, ich bin Marina”, stelle sie sich zuerst vor. Sie hatte ein sehr hünbsches Gesicht, aber am unübersehbarsten war ich gigantischer Bauch. “Hi, ich bin Sandra”, erwiderte ich, “wann ist es denn soweit?”. “Termin habe ich in circa einem Monat, aber zur Sicherheit haben wir schonmal alles dabei, um hier ins Krankenhaus zu gehen”, lachte sie. Ich betrachtete Sie näher. Von ihrem Schwangerschaftsbauch abgesehen hatte sie eine sehr gute Figur, ihre Brüste waren schon mächtig prall mit gigantischen Brustwarzen. Sowas hatte ich noch nicht gesehen. ich fragte mich ob meine Brüste auch mal so werden würden, wenn ich schwanger bin. Unter ihrem Bauch war eine kleine, rasierte Muschi, die aber kaum zu sehen war. “Hi, ich bin Börn”, sagte ihr Partner und trat nach vorne. Dabei blickte er mir allerdings nicht in die Augen…In dem Moment realisierte ich, dass ich im Schneidersitz auf dem Stuhl saß und ihm meine haarige Möse geradezu präsentierte. Schnell setze ich mich normal hin und schlug die Beine über. Ich war einfach keine geübte FKKlerin. Mit etwas Freude registrierte ich jedoch, dass sein Penis sich auf Halbmast zubewegte. “Willst du heute abend zu uns zum Essen kommen, sich mal kennenlernen?”, fragte Marina, “Ist mal schön frisches Blut auf dem Campingplatz güvenilir bahis siteleri zu sehen. Eine Freundin kommt auch noch dazu, wir wollten eh grillen”. Dankend nahm ich an und wir verabredeten uns auf heute Abend, 19 Uhr.Als sie weg waren merkte ich erst, wie geil mich der Anblick von Björns halbsteifen Penis gemacht hatte. Ich hatte jetzt seit drei Tagen nicht mehr mastrubiert und beschloss, dass es mal wieder Zeit wurde. Also ging ich nach drin in den Camper und zog die Tür hinter mir zu. Zielsicher steuerte ich die Schublade mit den Dildos und Vibratoren von meiner Mutter an. Ein wenig Hilfe konnte nicht schaden. Ich nahm mir einen Vibrator und legte mich auf mein Bett. Zuerst dachte ich an Björn und seinen Penis und ob Marina ihn wohl noch ranlassen würde. Doch dann erinnerte ich mich an meine Eltern gestern abend. Erst meinen Vater der heftig in meine Mutter stieß und dann der Anblick ihrer nassen Votze und dem Sperma auf Ihrem riesigen Hintern. Eigentlich war ich nicht bi, aber ich wollte schon immer mal eine andere Votze anfassen. “Spüren wie sie sich anfühlt und meine Finger reinstecken, immer und immer wieder. Eine Frau mit den Fingern ficken bis sie aufstöhnt.” Bei dem Gedanken wurde ich immer geiler. Der Vibrator verrichtete guten Dienst an meiner Votze und ich steigerte mich weiter in den Traum hinein. Der Camper verschwand um mich drumherum. “Dann würde ich mich rumdrehen und ihre Muschi lecken. Und ihr dabei meine haarige Votze ins Gesicht drücken, auf dass sie keine andere Möglichkeit hatte, als mich ebenfalls zu lecken.” Die Lust durchzuckte mich, ich bäumte mich auf und kam. Den Virbrator drückte ich weiter gegen meine Muschi und die geilen Wogen breiteten sich in meinem ganzen Körper aus.Erschöpft lies ich mich aufs Bett fallen und atmete tief aus. Das war geil gewesen. Langsam kehrte ich in die Realität zurück. Da vernahm ich die Stimme meiner Mutter von der Tür her: “Na das schien ja mal nötig gewesen zu sein”…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

RELATED POST

Milwaukee Cuckhold before the Cuckhold

Milwaukee Cuckhold before the CuckholdAfter we were married we were always horny. Judy knew I loved to see her play…

Dressed like a girl

Dressed like a girlIt started by accident as a nessity.I was playing with a friend of mine by the drainage…

Enslaved Chapter 18

Enslaved Chapter 18A short while after, having performed the service required of her, Melissa was taken away... again on the…

Mrs Officer (fantasy story)

Mrs Officer (fantasy story)After a good workout at my gym I get in the car to head home. I notice…

kartal escort didim escort ankara escort tuzla escort adapazarı escort adapazarı escort seks hikayeleri izmir partner escort escort pendik izmir escort antep escort kartal escort maltepe escort pendik escort gaziantep escort bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis sakarya escort