Meine Geschichte, vom Mann zum Sklaven 2

Amateur

Meine Geschichte, vom Mann zum Sklaven 2Rudolf lächelte. “Ok. Stelle dich dort hin, und beginne langsam dich auszuziehen, wenn ich dir Bescheid wenn du anfangen sollst. OK?” Rudolf drehte sich um und ich ging zu dem Stuhl. Jetzt wurde es ernst. Was sollte ich tun? Mitmachen? Mir lief es heiß und kalt den Rücken runter. Der Teufel in mir fragte den Engel: He, was soll schon passieren? Dann ist er eben nackt. Mehr nicht. Der Engel sagte: Du Idiot. Das sind Digital-Kameras. Die gehen in das gesamte Internet. Da gibt es kein Zurück. Ich hörte beiden zu, da vernahm ich hinter mir Rudolf. “Gibt es ein Problem Junior?” Ich schüttelte den Kopf und ging zum Stuhl. Alleine dass er mich Junior, und nicht bei meinem Namen, Norbert nannte, hatte auf mich eine ganz andere Wirkung. Junior, dass war mein neues Ich. Das war aber nicht ich, oder war ich es doch??? Verdammt, ich hatte voll die Kontrolle über die Situation verloren. Rudolf sah was mich bewegte. Er kam auf mich zu, und stand lächelnd vor mir. “Diese Probleme haben die meisten die hier stehen. Und weißt du was ihnen hilft?” Ich schüttelte den Kopf. Da bekam ich eine schallende Ohrfeige, mitten ins Gesicht. Mir wurde ganz kurz schwarz vor Augen. Rudolf hielt mich fest als ich kurz strauchelte. “Alles OK Junior?” fragte er?  Ich sah ihn mit großen Augen an. Wieder fühlte ich mein Leben aus meinen Händen gleiten. Verdammt was tust du da? Und gleichzeitig begann ich mein Hemd auf zu knöpfen. “Alles in Ordnung. Mein Herr”. Hallo, ich hatte mein Herr gesagt. Mein Herr. Das war in all den Jahren und Monaten in meinem Kopfkino nur für die Herren in meinem Kopf vorgesehen. Den Herren denen ich mich unterwerfen wollte. Und nur wegen dieser einen Ohrfeige nannte ich ihn meinen Herren? Warum wehrte ich mich nicht. Ich war dreimal so schwer wie er, er hätte keine Chance. Während ich meinen Gedanken weite nach hing, war ich fertig mit dem Aufknüpfen meines Hemdes. “Was soll ich nun machen?” Ich war wie paralysiert. Rudolf nahm meine Hand und sah mir wieder in die Augen. “Jetzt haben wir beide eine schöne Zeit. Stell dir vor ich bin eine Person, der du dich von deiner besten Seite zeigen willst. Du willst mich verführen. Du bist ein Ding zwischen Mann und Frau, verstehst du? “ Ich nickte nur. “Dann los Junior, zeige es deinem Herren”. Wird fortgesetzt. Ich nahm mich zusammen. Rudolf ging drei bis vier Meter zurück, die Kamera in der Hand, bereit sie zu benutzen. Ich stand neben dem Stuhl. Ich begann langsam das Hemd auszuziehen. Ich hängte es über die Stuhllehne. Unter dem Hemd trug ich ein T-Shirt. Es war weiß und sehr eng anliegend. Ich machte mit den Schuhen tuzla escort aber erst weiter. Dann ließ ich langsam die Hose runter, zog die Strümpfe aus. Nun hatte ich nur noch die Unterhose und das T-Shirt an. Da fiel mir auf, dass ich auch noch die Ringe und die Uhr anhatte. Also zog ich diese aus und steckte sie in die Hosentasche. Ich sah nun zu Rudolf. Dabei fiel mir auf, dass er die ganze Zeit schon die Kamera benutzte. “Was als nächstes?” fragte ich. “Das Hemd und schön langsam”. Also zog ich langsam das T-Shirt über meinen Kopf. Ich spürte wie ich eine Gänsehaut bekam. Ich lies das T-Shirt nun neben mich fallen. “Dreh dich um und zeige mir langsam deinen Arsch”. Also drehte ich mich um und zog nun die Hose runter. Ich beugte mich nach vorne und zog die Unterhose ganz runter. Dann trat ich aus der Unterhose heraus. “Lege deine Hände auf deine Arschbacken und ziehe sie etwas auseinander”. Ich tat wie er gesagt hatte. Vor mir war die Leinwand und ich konnte nicht sehen welche Reaktionen ich bei Rudolf erzeugte. “So, und damit es für dich einfacher ist, verschränke die Arme hinter dem Kopf und drehe dich dann um. Dann bist du nicht versucht dein Pimmelchen zu verstecken. Langsam, ganz langsam drehte ich mich um. Und zum ersten mal machte es klick und ein Blitzlicht wurde aktiviert. Ich erschrak bei dem Aufblitzen. Mein Schwanz war klein, aber ich spürte dass ich ganz nass vor Geilheit war. Er kam auf mich zu und wie ein Stakato machte es Klick, Klick und Klick. Zehn mal, zwanzig mal. Er kniete vor mir. Nahm alles auf, meine Beine, meinen Pimmel, meinen Bauch, die Nippel, alles. “So bewege dich nun ganz natürlich. Stelle ein Bein auf den Stuhl. Ja gut so. Nimm deine Brüste in die Hand und präsentiere sie mir. Zeig mir deine Titten, ja gut so. und jetzt hebe deinen Bauch an, zeige mir deine rasierte Scham und deinen kleinen Pimmel. Ok, sehr schön. Und jetzt ziehe die Vorhaut zurück. Ja, du bist ja ganz feucht du kleines Schweinchen. Ja fang an dich zu wichsen. Zeig mir wie gut du das kannst. Und nun nehme von deinem Saft und stecke dir einen Finger davon in den Mund. Ja richtig so. Du wirst ja richtig geil….” Da musste ich ihm recht geben. Je länger die Session dauerte, um so natürlicher, aber auch um so geiler wurde ich. Noch nie hatte ich vor einem Mann so posiert. “Schau mal dieses Spielzeug. Spiel damit, oder warte ich lege es dir an.” Rudolf kam mit einer Kette an deren Enden zwei kleine Metallstifte waren. Als er vor mir stand sah er mich lächelnd an. “Könnte etwas weh tun, mal sehen ob du das magst.” Mit diesen Worten drückte er einen der Metallstäbe am Ende, sancaktepe escort als wie man den Knopf eines Kugelschreibers drückt. Nur kam vorne keine Miene raus, sondern vier kleine Metallgreifer. Der Durchmesser den die Greifer öffneten war maximal einen Zentimeter. Dann stülpte er diese Greifer über meine rechte Brustwarze und lies den Drücker am Ende los. Sofort schlossen sich die Greifer um meine Brustwarze und bissen sich darin fest. Es war ein heftiger und stechender Schmerz. Aber, und dass war wieder eine Überraschung, ich fand es geil. Das gleiche tat er dann mit dem anderen Stift, der um meine linke Brustwarze sich schloss. Dann lies er alles los. Zwischen meinen Brustwarzen hing nun diese silberne Kette mit den Greifern. “Sieht toll aus, ein richtiges Schmuckstück, zeig mir noch einmal deine Männertitten.” Je intensiver ich meine Brüste bewegte, um so stärker war der Schmerz. Ich spürte nochmal zusätzliche Geilheit in mir hochsteigen. Wer war ich? Was war ich? Was machte ich hier? Alles war so neu, so geil, so unheimlich. “So dass war es für heute.” Rudolf kam auf mich zu und nahm mir die Kette ab. Er stellte sich neben mich und dann tätschelte er meinen Hintern. “Gut gemacht Junior. Du darfst jetzt duschen gehen.” Er zeigte zu einer Seitentür. Ich nahm alle meine Sachen und ging in den Nebenraum. Dort war wirklich eine Art Umkleide mit einer Dusche und Handtüchern. Die Dusche tat wirklich gut. Ich sah mich um, konnte aber keine Kamera entdecken. Die Dusche war ebenerdig und mit einem Vorhang abgeteilt. Plötzlich ging der Vorhang auf. Ich war gerade dabei mich einzuseifen. “Soll ich dir den Rücken abseifen?” Rudolf fragte als ob dies das normalste der Welt war. Er war immer noch in seiner Kleidung, hatte nur die Schuhe ausgezogen, weil es hier feucht war. Als ich mit dem Kopf nickte gab er mir ein Zeichen mich umzudrehen. Er nahm das Duschgel, spritze es auf meinen Rücken und begann mich kräftig einzuseifen. Ich musste mich an der Wand abstützen. Er benutzte zum einreiben beide Hände. Dann glitten seine Hände hinunter, und wuschen meinen Po. Eine Hand fuhr sogar in meine Spalte und ich spürte wie er meinen Anus rieb. Ein wildfremder Mann, den ich heute morgen noch nicht kannte seifte meine Rosette ein. Ich konnte nur innerlich den Kopf schütteln. “Dreh dich um. Und Augen zu.” Er nahm einen Waschlappen, machte ihn nass und begann mein Gesicht und meinen Kopf abzuwaschen. Dann meine Arme, meinen Hals, die Brust und den Bauch. Meine Brustwarzen zwirbelte er dabei etwas intensiver. Dann ging seine Hand in meinen Schambereich. Ich wollte schon protestieren, üsküdar escort lies es aber, denn zum einen sah ich wegen dem Schaum im Gesicht nichts, zum anderen wollte ich keine neue Ohrfeige haben. Er zog den Handschuh anscheinend aus, denn ich spürte wie er mit seinen Händen meinen Schwanz langsam wichste und säuberte. Ich konnte nicht anders, mein Schwanz wurde steif und ich begann wohl zu stöhnen. Dann wichste er mich immer schneller. Mein Schwanz war zwar sehr klein, aber jetzt war er knüppelhart. Ich war kurz davor zu kommen, da hörte er auf. “Dreh dich um, dusch dich ab und mache dich fertig. Wir fahren in 10 Minuten zurück.” Wieder gab er mir einen Klaps auf meinen Hintern. Dann zog er den Vorhang zu und lies mich alleine.Ich duschte mich schnell, trocknete mich ab und zog mich wieder an. Als ich die Uhr anzog sah ich dass seit dem Treffen gerade mal 1 1/2 Stunden vergangen waren. Ich trat zurück in das Photostudio und dort wartete schon Rudolf. “Hat es dir Spaß gemacht?” fragte er. Ich nickte und wollte gerade etwas sagen, da schüttelte er nur den Kopf. “Ich weiß was jetzt wohl in deinem Kopf vor sich geht. Wir reden ein anderes Mal darüber. Los gehts.” Mit diesen Worten schob er mich, seine Hand an meinem Hintern voran durch die Tür in den Flur. Im Auto schnallte er mich wieder so an, wie beim ersten Mal. Dieses Mal genoss ich es. Ich genoss dieses Umsorgt sein. Wie nannte er mich? Junior. Ja genau so fühlte es sich an. Dann fuhren wir zurück. Während der Fahrt legte er auf einmal seine Hand auf meinen Schritt. Ohne hinzusehen, öffnete er meinen Reisverschluss, und seine Hand glitt in meine Unterhose. Ich war zu geschockt um Widerstand zu leisten. Ich ließ es geschehen. Es schien ihm Spaß zu machen mit meinem kleinen Schwanz und den Hoden zu spielen. Da der Wagen ein Automatikgetriebe hatte, musste er auch nicht schalten. So fuhren wir in die Stadt. Seine Hand immer noch an meinem Schwanz. Der war inzwischen wieder steif geworden. Rudolf hatte mich aber gut im Griff, wichste mich nur soviel, dass ich nicht kommen konnte. Dann hielten wir an dem Parkplatz neben meinem Auto. Er nahm die Hand aus meiner Hose und sagte. “Mach deinen Stall zu, du kannst jetzt aussteigen. Ich werde mich bald wieder bei dir melden. Ich denke es hat dir gefallen, oder?” “Ja Herr Rudolf.” Mehr konnte ich nicht aussprechen. Ich stieg aus und schloss die Tür. Rudolf fuhr direkt weiter. Ich stand da, mein Schwanz immer noch steif. Mitten auf dem Parkplatz. Und was kommt jetzt dachte ich? Es war Zeit nach Hause zu fahren. Absolut abwesend lenkte ich meinen Wagen nach Hause und fuhr in die Garage. Ich war versucht mir vor lauter Geilheit direkt einen runter zu holen. Doch ich lies es. Im Haus ging meine Frau an mir vorbei und gab mir ein Küschen auf die Wange. “Guten Abend. Wie war dein Tag?” “Gut”, war mein einziges Wort. Die Geilheit war weg. Mein Alltag hatte mich wieder.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

RELATED POST

You Fuck like a Girl PT2 Gay

You Fuck like a Girl PT2 GayI left Atlanta knowing I had made a big mistake.The whole ride home with…

fulyayı heryerde

Slm ben izimirden mert.Şu an yazdığım hikaye geçen sene ramazan bayramında yasandı.ben kendimden bahsedeyim 1,80 boyunda esmer yakısıklı bir gencim…

How I Lost My Cherry !

How I Lost My Cherry !This is the story of my first proper sexual experience. I had fumbled around in…

Episode 120 – Rachael & Molly’s Dirty Wee

Episode 120 - Rachael & Molly's Dirty WeeSaturday MorningRachael and Molly have been at sixth-form college for a week now,…

kartal escort tuzla escort adapazarı escort adapazarı escort seks hikayeleri izmir partner escort escort pendik izmir escort izmir escort halkalı escort malatya escort bayan kayseri escort bayan eryaman escort bayan pendik escort bayan tuzla escort bayan kartal escort bayan kurtköy escort bayan ankara escort antep escort gaziantep escort izmir escort kayseri escort bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canlı bahis sakarya escort